Baby Queen: The Yearbook – Albumreview

Baby Queen: The Yearbook – Albumreview

Die Wahl-Londonerin Bella Latham, alias Baby Queen, zeigt auf ihrem pop-Album “The Yearbook” die ganze Bandbreite an Emotionen

Sie ist erst kurz im Geschäft, schlägt aber bereits beträchtliche Wellen. Nachdem Baby Queen letztes Jahr bereits mit einigen Singles und der im November veröffentlichten Debüt-EP „Medicine“, auf die wir mit einem Song des Tages hinwiesen, für Aufmerksamkeit sorgte, erscheint nun mit „The Yearbook“ das erste Album (oder Mixtape, wie es die Künstlerin selbst nennt) der 23-jährigen Wahl-Londonerin. Die in Südafrika geborene und aufgewachsene Bella Latham rechnete bereits mit dem Internet-Influencer-Wahnsinn dieser Welt ab („Internet Religion“) und möchte einer Generation jenseits der Moden der digitalen Existenz als Vorbild dienen. Diese authentische „Rolle“ nimmt Latham überaus selbstbewusst ein.

Baby Queen als Taylor-Swift-Fan

Baby Queen The Yearbook Cover

„The Yearbook“ nun ist ein Konzeptalbum über ihre Londoner Jahre geworden, wo sie seit ihrem 18. Lebensjahr wohnt. Ein Album über die Coming-of-Age-Zeit, „die Übergangszeit, in der du die schrecklichsten Sachen durchmachst“, sagt Latham über das manchmal schwierige Los des Erwachsenwerdens. Baby Queen lässt uns also unverblümt an ihren persönlichen Erfahrungen der Londoner Partyszene, der Drogen, des sich Verliebens und Trennens sowie des Selbsthasses teilhaben. Auf der einer Katharsis ähnelnden Platte versammelt Bella Latham auch einige der besten Songs ihrer noch so jungen Karriere. Den Herzschmerz in „Raw Thoughts“ verpackt sie in eine überwältigende Pop-Hymne. Der selbsternannte Taylor-Swift-Fan macht ihrem musikalischen Vorbild Konkurrenz.

Weitere Schlüsselsongs

Der „satirische Trennungssong“ „You Shaped Hole“, wie Baby Queen den Track nennt, spielt lässig mit 80er-Pop, während „American Dream“ zwischen schimmernder Eleganz und Bombast changiert und Raum für Lathams Liebesfantasien entfaltet. Zum großen Schlag holt die Songwriterin indes mit „Dover Beach“ aus, das mit seinem fröhlichen Breitwand-Sound sofort der ganzen Welt vorspielen möchte. Verdammt ansteckende und mitreißende Popmusik. Weitere Schlüsselsongs des Albums sind das von quälender Wut getriebene „Narcissist“ sowie das eher ruhigere „These Drugs“. “Es ist wichtig, die ganze Bandbreite an Emotionen einzufangen”, meint Bella Latham über ihre Musik. Das ist ihr den Songs auf „The Yearbook“ bestens gelungen.

„The Yearbook“ von Baby Queen erscheint am 03.09.2021 bei Polydor Import. (Beitragsbild von Clark Franklyn)  

Erhältlich bei unserem Partner: 

Banner, 468 x 60, mit Claim
Unterstützen Sie Sounds & Books

Auch hinter einem Online-Magazin steckt journalistische Arbeit. Diese bieten wir bei Sounds & Books nach wie vor kostenfrei an.
Um den Zustand zukünftig ebenfalls gewährleisten zu können, bitten wir unsere Leserinnen und Leser um finanzielle Unterstützung.

Wenn Sie unsere Artikel gerne lesen, würden wir uns über einen regelmäßigen Beitrag sehr freuen.

Spenden Sie direkt über PayPal oder via Überweisung.

Herzlichen Dank!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Kommentar schreiben