Angus & Julia Stone: Angus & Julia Stone – Album Review

Angus & Julia Stone: Angus & Julia Stone – Album Review

Harmonischer, teilweise dunkler Indie-Folk-Pop der australischen Geschwister

von Gérard Otremba

Ganz zum Schluss ihres neuen, selbstbetitelten Albums holen Angus und Julia Stone zum großen Schlag aus. Mit „Crash And Burn“ setzt das australische Geschwisterpaar den besten Song ans Ende des dritten gemeinsamen Longplayers. Der verschlafene Gesang von Angus Stone wird flankiert von einem verschleppten Gitarrenrhythmus, wie man ihn sonst nur bei Neil Young & Crazy Horse zu hören bekommt, etwa zu Zeiten von Zuma und „Danger Bird“. Der Song wirkt wie aus dem Underground in ein ansonsten doch durchaus harmonisches Indie-Folk-Pop-Album geworfen, dunkel, gefährlich und bedrohlich. Die Dunkelheit schimmert immer wieder durch die Kompositionen von Angus und Julia Stone, zum Beispiel in „Main Street“, ein zwar ruhiges, aber doch teils bedrückendes Folk-Noir-Stück, das die Großstadteinsamkeit beim nächtlichen Durchstreifen der Straßen evoziert. Die Songs auf der von Rick Rubin produzierten Platte geben sich häufig einem gediegenen Midtempo hin („Hearts Beat Slow“, „Little Whiskey“) oder erinnern an den geschmeidigen, lässigen West-Coast-Pop von Fleetwood Mac („Grizzly Bear“). Wie ein frisch verliebtes Pärchen säuseln sich die beiden für „Wherever You Are“, Julias Stimme kindlich, süßlich, unschuldig und verführerisch. Traumhaft schön auch „Get Home“, mit einem sehnsuchtsvoll barmenden Gesang von Angus Stone, den die betörende Stimme seiner Schwester sanft umschmeichelt. Julia wiederum übernimmt die Leadvocals in „Death Defying Acts“, einem knisternden und verstörenden Blues-Noir. Einige Songs kommen zwar nicht über einen gewissen Gefälligkeits-Folk-Pop hinaus („From The Stalls“, „Other Things“, „Please You“), sind aber trotzdem angenehm zu hören. Die Albumeröffnung mit „A Heartbreak“ und „My Word For It“ gehört jedoch zweifellos zu den starken Momenten der dritten gemeinsamen LP von Angus und Julia Stone.

„Angus & Julia Stone“ von Angus & Julia Stone ist am 01.08.2014 bei Universal erschienen.

angus & julia stone, pop-polit, pop, polit, indie-folk, indie-folk-pop, review, kritik, hamburg, album, platte, cd, besprechung, neil young, crazy horse, fleetwood mac, rick rubin, folk, gerard otremba, universal music, a heartbreak, longplayer

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.