Alvvays: Alvvays – Album Review

Grenzenlos-schwelgerischer Gitarren-Indie-Pop aus Kanada

von Gérard Otremba

Auf ihrem selbstbetitelten Debütalbum haut die kanadische Band Alvvays neun wahrlich fabelhafte Gitarren-Indie-Pop-Songs raus, die eine perfekte Symbiose aus Euphorie und Melancholie bilden. Das in Toronto beheimatete Quintett bestehend aus Leadsängerin und Gitarristin Molly Rankin, Kerri Maclellan an Keyboard und Backing Vocals, Alec O’Hanlon an der Gitarre, Brian Murphy am Bass und Drummer Phil Maclsaac, verbindet auf Alvvays den melodischen Gitarren-Pop von Teenage Fanclub mit dem außergewöhnlichen Dream-Pop von Belle & Sebastian. Denkt man sich noch musikalische Spurenelemente der Indie-Götter The Sundays und Veronica Falls hinzu, ist man mittendrin im Indie-Kosmos von Alvvays angekommen und gut darin aufgehoben. Mit der treibenden Uptempo-Nummer „Adult Diversion“ geben die fünf Kanadier zu Beginn von Alvvays mächtig Gas.

Die Gitarren im Shoegazer-Fuzz-Modus aufgedreht, Molly Rankins Gesang leicht verhallt, melancholisch und charmant, ein beschwingter, druckvoller Auftakt. Mit „Archie, Marry Me“ schwingen sich Alvvays dann in atemberaubende melodische Höhen auf. Euphorischer, rauschhafter, grenzenloser Pop mit den größtmöglichen Indie-Harmonien. Ein Traum von einem Song, unfassbar ansteckend mit seiner überschwänglichen Euphorie, gepaart mit melancholisch-romantischen Tendenzen. Definitiv ein Repeat-Tastensong und eine neue Indie-Hymne dazu. Herrlich melancholisch, fast lieblich das ruhigere „Ones Who Love You“, während die Gitarren zu „Next Of Kin“ wie bester Champagner perlen. Sehr romantisch, süß, kindlich verspielt, herzerwärmend mit einem Hauch von Dramatik versehen dann „Party Police“, das anschließende „The Agency Group“ einfach nur zauberhaft. Sanft und verwunschen erklingt „Dives“, bevor Alvvays im geradezu fröhlichen und schrammeligen Sunshine-Pop von „Atop A Cake“ das Tempo wieder angezogen wird. Gelassen und fast sphärisch lassen Alvvays ihr melodiegetränktes, überaus entzückendes, sofort ins Herz geschlossenes Debütalbum mit “Red Planet”ausklingen.

„Alvvays“ von Alvvays ist am 18.07.2014 bei Transgressive / Pias Cooperative Music erschienen.

Vimeo

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Vimeo.
Mehr erfahren

Video laden

alvvays, pop-polit, pop, polit, indie-pop, review, kritik, cd, besprechung, platte, debütalbum, album, gitarren-indie-pop, hamburg, toronto, kanada, transgressive, pias, cooperative music

Kommentar schreiben