James Wood: Upstate – Roman

James Wood: Upstate – Roman

Ein filigran und unaufgeregt erzählter Roman von James Wood

In der Immobilienbranche hat es der 68-jährige Brite Alan Querry zu Erfolg gebracht, doch seine Firma ist in Schieflage geraten. Den Platz seiner Mutter im noblen Pflegeheim kann er sich eigentlich nicht mehr leisten, traut sich aber nicht, ihr die Wahrheit zu sagen. Ebenso verschweigt er ihr den wahren Grund seines anstehenden Besuches bei seiner Tochter Vanessa in den USA. Die 40-jährige Philosophin wohnt in Saratoga Springs, Upstate New York, lehrt ihr Fach an einer Privat-Uni und hat sich bei ein Unfall den Arm gebrochen. Ihr sieben Jahre jüngerer Freund Josh macht sich indes Sorgen um Vanessas psychische Verfassung und informiert deren Schwester Helen.

Die Depressionen

James Wood Upstate Cover Rowohlt Verlag

Grund genug für die erfolgreiche Musikmanagerin eines berühmten Major-Konzerns und Mutter von Zwillingen in Begleitung ihres Vaters nach Übersee zu reisen, litt Van, wie Vanessa in der Koseform von allen genannt wird, bereits als Jugendliche unter Depressionen. Für den sorgenvollen Alan, der, nach der Scheidung von seiner später an einem Krebsleiden verstorbenen Frau Cathy, die Töchter allein großziehen musste,  dient der USA-Trip gleichzeitig als Vergangenheitsanalyse und Wendepunkt seines Lebens. Immer wieder kreisen seine Gedanken um mögliche Ursachen von Vans Erkrankung sowie ihrer Abhängigkeit von Joshs Liebe. Vanessas Depressionen bewirken zwar keine Selbstmordgedanken, doch merkt Alan, dass Josh die Beziehung scheinbar nicht mit letzter Konsequenz führt.

James Wood wählt eine verschneite Kleinstadt als Setting

James Wood, der 1965 in England geborene Literaturkritiker und Professor an der Harvard University, hat eine winterliche und tief verschneite Kleinstadt in Upstate New York als Setting für seinen Roman gewählt, dessen Cover der im Rowohlt-Verlag erschienenen deutschen Übersetzung die von sanfter Düsternis geprägte Stimmung des Buches vortrefflich einfängt. Die Handlung gleitet dahin, die Hauptfigur öffnet uns Herz und Seele und lässt tiefe private Einblicke zu. Wood erzählt seine Geschichte unaufgeregt, filigran und metaphorisch, mit knappen Dialogen und ausladenden Gedankengängen der drei Protagonisten.

James Wood: „Upstate“, Rowohlt, übersetzt von Tanja Handels, Hardcover, 304 Seiten, 978-3-4989-07406-7, 22 €. (Beitragsbild: Buchcover)

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.