Andy Shauf: The Neon Skyline – Albumreview

Andy Shauf: The Neon Skyline – Albumreview

Westcoast-Folk-Rock von Andy Shauf, komplexer arrangiert und immer noch liebenswürdig

Mit seiner Band Foxwarren brauchte er geschlagene zehn Jahre, bis die Zeit reif war für das selbstbetitelte, auch bei Sounds & Books rezensierte Debütalbum. Nur knapp über ein Jahr nach dem Release dieser wunderbaren Folk-Rock-Platte und vier Jahre nach Shaufs letzter Veröffentlichung „The Party“, kehrt der aus Saskatchewan stammende und nun in Toronto lebende Songwriter mit seinem neuen Solo-Werk „The Neon Skyline“ zurück. Shaufs vierter Longplayer enthält elf Songs, die in Sachen Storytelling und Komposition große Vergleiche nicht scheuen müssen.

Andy Shauf erweitert seinen Sound

Andy Shauf The Neon Skyline Cover ANTI- Records

Der 34-jährige Musiker entwickelt auf „The Neon Skyline“ noch mehr als zuvor das Händchen für charmante Melodien im Geist des Laurel- Canyon-Folk-Rock, womit er in schönster Weise Joni Mitchell und Jackson Browne evoziert. Aber auch Paul Simon dient definitiv als Referenz für den kanadischen Singer-Songwriter. Der Einsatz von Klarinette und Oboe bereichert den wärmenden Sound von Shaufs Musik, der seinen Westcoast-Wohlfühl-Folk-Rock diesmal um zeitweise komplexere Rhythmen und jazzige Arrangements erweitert. Im positivsten Sinne nostalgische Musik, die Shaufs Narrativ um den in einer Bar sitzenden Erzähler, der seiner Verflossenen wiederbegegnet und über dem ein oder anderen Bier unter und mit Freunden über das Leben sinniert. Texte, die als Short Storys durchgehen und von tiefer Menschlichkeit und feinsinnigem Humor zeugen.

Album-Highlights

Für „The Neon Skyline“ wich Andy Shauf von seiner üblichen Vorgehensweise ab, und komponierte nicht am Piano, sondern an der Gitarre. Zu einem geradezu munteren Aufgalopp mutiert der titelgebende Opener „Neon Skyline“, während „Where Are You Judy“ den melancholischen Charakter von Shaufs Songs in den Vordergrund stellt und im Vintage-Sound zum Träumen einlädt. Als weitere Album-Highlights kristallisieren sich das an Paul McCartney erinnernde „Thirteen Hours“, das elegante, an Crosby, Stills, Nash & Young angelehnte „Things I Do“, das mit von Paul Sion inspirierte und mit düster- jazzigen Tönen untermalte Living Rom“ sowie das überaus fröhlich und eingängig daherkommende „Try Again“. Unaufgeregte, im Flow befindliche, liebenswürdige, verspielte und sehr schöne Singer-Songwriter-Musik.

„The Neon Skyline“ von Andy Shauf erscheint am 24.01.2020 bei ANTI- Records. (Beitragsbild von Colin Medley)

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.