Bill Callahan: Shepherd In A Sheepskin Vest

Bill Callahan: Shepherd In A Sheepskin Vest

Eine neue Großtat von Bill Callahan

Es sind auch schon wieder sechs Jahre seit Bill Callahans letztem Album „Dream River“ vergangen. In der Zwischenzeit hat der 53-jähtige Songwriter aus Austin, Texas, geheiratet, ist Vater geworden und hat sich einer Therapie unterzogen. Eine Schreibblockade verhinderte eine frühere Veröffentlichung und für die Aufnahmen seines neuen Albums hat Callahan ein gutes halbes Jahr gebraucht, eine kleine Ewigkeit. Im Vergleich zum mit Flöte und Fiddle geradezu üppig arrangierten Vorgänger, ist „Shepherd In A Sheepskin Vest“ wesentlich spartanischer ausgefallen und erreicht wieder die Magie seines bisherigen Meisterwerks „Apocalypse“ aus dem Jahr 2011.

Bill Callahan verhandelt Vergangenes und Gegenwärtiges

Bill Callahan Shepherd In A Sheepskin Vest Cover Drag City

Callahans langjähriger Begleiter, Produzent und Multiintsrumentalist Brian Beattie ist ebenso mit von der Partie wie Gitarrist Matt Kinsey sowie Gary Newcomb, der mit seiner Lap-Steel-Gitarre für gelegentlichen, und dann sehr diskreten Country-Twang sorgt, während die Drummer Adam Jones und Dony Wynn liebkosend mit ihrem Schlagzeug umgehen. Bill Callahans sonorer Bariton streichelt die Seele, seine Texte behandeln Vergangenes und Gegenwärtiges, streifen unvermeidliche Themen schöpferische Krise und die Liebe. Der Einladung im Opener „Shepherd’s Welcome“ kommen wir gerne nach („Well it’s been such a long time / Why don’t you come in“) und lassen uns anschließend treiben durch einen Reigen aus 20 Songs, die auf knapp über 60 Minuten die lakonische Poesie Bill Callahans verbreiten.

Einzelgänger und Familienmensch

Callahan, der Einzelgänger, und Callahan, der Familienmensch sind in „Shepherd In A Sheepskin Vest“ vereint. Vereint in liebevollen Arrangements voller Zartheit. Die Instrumente erhalten den nötigen Freiraum zur Entfaltung, der Sound bleibt analog zu Albumcover in Sepiafarben gehalten. Aus diesem Füllhorn genialer Songs ragen das an Bonnie Prince Billy erinnernde „Black Dog On The Beach“, das jazzige „Angela“, das behutsame „747“, das pittoreske „Watch Me Get Married“, sowie die beiden von Tori Olds an den Backing Vocals begleiteten „Morning Is My Godmother“ und „Lonesome Valley“. Und alle anderen Lieder sind von nicht minderer Qualität. Eine Großtat.

„Shepherd In A Sheepskin Vest“ von Bill Callahan ist am 14.06.2019 bei Drag City erschienen (Beitragsbild: Albumcover).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.