Tindersticks: No Treasure But Hope

Tindersticks: No Treasure But Hope

Ein prachtvolles neues Tindersticks-Album

Ein Piano, die traurige Stimme von Stuart A. Staples, später noch aufwühlende Streicher. Zutiefst schwermütig und von ihrer typischen Suche nach Romantik beginnt das neue Tindersticks-Album „No Treasure But Hope“. Das Stück heißt „For The Beauty“ und für nichts anderes als die Huldigung der Schönheit ist diese Band doch überhaupt gegründet worden. Der Tindersticks-Sound war natürlich häufig geprägt von einer gebrochenen Ästhetik, aber fast immer magisch im Verlauf der letzten 26 Jahre, seit 1993 das erste Album der Band aus Nottingham erschienen ist.

Schönste Tindersticks-Melodien

Tindersticks No Treasure But Hope Cover City Slang

Die ersten drei Alben überragend, einige Wellen beschrieb die nachfolgende Karriere, eine hohe Qualität hielt die Band indes aber immer. „No Treasure But Hope“ bricht nun in die Phalanx ihrer frühen Meisterwerke ein. Der Chamber-Pop wird wieder ganz groß geschrieben, mit aller Hingabe und Tiefe und den wieder einmal schönsten Melodien des Pop-Universums. Zwischen zärtlichem Indie-Pop und sanften Swing changiert das bei Sounds & Books als Song des Tages vorgestellte „The Amputees“. Staples barmt in seiner einzigartigen Manier, Verlust, Trauer, Zerstörung sind seine großen Themen. In Streichern badet das schwelgerisch-anmutige „Tress Fall“, während es „Pinky In The Daylight“ an Sentiment, Rührseligkeit und charmanter Fröhlichkeit nicht fehlen lässt, und man nur noch so dahinschmachtet.

Samtweich und würdevoll

Es folgt das kontemplative „Carousel“ und auch „Take Care In Your Dreams“ wiegt uns leise in den Schlaf. „See My Girls“ dann ein geisterhafter, verstörender und dramatischer Track über den unschönen Zustand dieser Welt. In verträumter Leisetreter-Andacht erklingt „The Old Mans Gait“ und es ist wieder alles samtweich und würdevoll im Tindersticks-Universum. Ein leuchtendes, fast schon hyperaktives Aufbegehren in „Tough Love“, bevor „No Treasure But Hope“ mit dem titelgebenden Song endet. Wir sind wieder am Anfang angekommen, Piano und Vocals, Nick-Cave-Stimmung, und was bleibt ist die Hoffnung, trotz all der Wehmut. Ein wahrlich prachtvolles Tindersticks-Album.

„No Treasure But Hope“ von Tindersticks erscheint am 15.11.2019 bei City Slang (Beitragsbild von Gérard Otremba).            

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.