Michael Kiwanuka – KIWANUKA

Michael Kiwanuka – KIWANUKA

Auf seinem dritten Album entwickelt Michael Kiwanuka seine ureigene Interpretation von Soul weiter

Schon mit dem Debüt „Home Again“ hat Michael Kiwanuka für Aufsehen gesorgt. Mit dem Nachfolger „Love & Hate“ bestätigte der britisch-ugandische Soul-Sänger seine Form. Nun also Album Nr. 3. Schon der selbstreferentielle Titel lässt ein starkes Selbstvertrauen und -verständnis erahnen. Und das baut auf Tradition und einer konsequenten eigenen Linie.

Michael Kiwanuka und das Selbstvertrauen

Michael Kiwanuka Cover Polydor Universal Music

Wie um dies zu untermauern, startet das Album mit analogem Sound aus der Vergangenheit, bevor „You Ain’t The Problem“ nach 30 Sekunden mit fetter Produktion in der Gegenwart aufschlägt. Das folgende „Rollin“ ist ein kraftvoller R&B-Stampfer. Es gibt dem Hörer bereits eine Ahnung, dass dies ein Album höchster Güte sein wird. Und so ist es. Michael Kiwanuka versammelt auf dieser Platte mehr Uptempo-Nummern mit tanzbarer Ausrichtung, als man es bislang von ihm gewohnt war. Aber auch Anhänger seiner Balladen kommen auf ihre Kosten. Das ausführlich eingeleitete „Piano Joint“ geht tief. „Hard To Say Goodbye“ hat reichlich Drama, „Final Days“ tröstliche Sentimentalität.

Dramaturgisch perfekt

Höhepunkt des Albums ist allerdings das abschließende „Light“. Es ist ein im Stile Terry Calliers zu Zeiten von „What Color Is Love“ vorgetragener Soul-Gospel. Es ist vor allem die Songdramaturgie, die bis weit nach der letzten Note nachwirkt. Der Track bietet Streicher, Chorgesang und ein fantastisches Gitarrensolo. Besser hätte der 32-Jährige dieses Album nicht abschließen können. „KIWANUKA“ vereint Elemente aus Afrobeat, Soul, Funk, Psych Rock, Gospel, Jazz und Blues. Gleichzeitig wagt es den Sprung ins Freie. Und so ist dieses Album das Zeugnis eines gereiften Künstlers, der seinen Platz gefunden zu haben scheint. in „KIWANUKA“ ist drin, was draufsteht.

„KIWANUKA“ von Michel Kiwanuka ist am 01.11.2019 bei Polydor/Universal erschienen (Beitragsbild: Albumcover).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.