The Flaming Lips: King’s Mouth

The Flaming Lips: King’s Mouth

Auf ihrem 15. Album erzählen The Flaming Lips die Geschichte eines barmherzigen Königs

In einer Mini-Auflage von 4000 Exemplaren warfen The Flaming Lips ihr neues Album schon beim diesjährigen Record Store Day auf dem Markt – ausschließlich auf goldenem Vinyl. Nun werden die neuen Songs von „King’s Mouth“ auch für die breite Masse veröffentlicht. Der Pomp gehört zu The Flaming Lips und ist Teil ihres Charmes. Dabei wird die Qualität ihrer Musik manchmal zur Nebensache. Hören wir also mal genauer hin.

The Flaming Lips und der König

„King‘ s Mouth“ ist ein Konzeptalbum, das Leben und Tod eines Riesenkönigs erzählt, der die Menschen in seiner Stadt rettet. Jeder Track ein Kapitel dieser fantastischen Geschichte. Als Erzähler hat die Band aus Oklahoma Mick Jones von The Clash gewonnen, der im Intro „We Don’t Know How And We Don’t Know Why“ auf die Reise vorbereitet.

Ein echter Hochkaräter

The Flaming Lips Kings Mouth Cover Bella Union

Musikalisch ist vieles anders als auf dem Vorgänger „Ozcy Mlody„. Zu Rock und Psychedelia gesellen sich auf den neuen Songs auch viele wolkige Elemente. Und das tut dem Sound der Band richtig gut. Das etwas überpathetische „The Sparrow“ mag noch Restzweifel lassen. Aber spätestens mit dem gigantischen „Giant Baby“, dem spacigen „Electric Fire“ und der Überhymne „All For The Life Of The City“ (in dem der barmherzige König sein Leben opfert, um seine Bevölkerung vor einer nahenden Schneelawine zu retten) wird klar, dass Wayne Coyne & Co. hier einen echten Hochkaräter geschaffen haben. Der „Yoshimi“-Vibe ist zurück. Und die Querverweise ebenfalls: „Funeral Parade“ ist nahe an Pink Floyd. „Mouth Of The King“ zitiert den Post 60s-Donovan und „How Can A Head“ liegt irgendwo zwischen den Byrds und The Cure.

The Flaming Lips führen durch kindliche Fantasien

„King’s Mouth“ steckt voller strahlender Melodien, durchdachter Arrangements und warmherziger Texte. Wie selbstverständlich mixen TFL Elemente aus Vergangenheit und Gegenwart und rühren alles zusammen zu einem irrwitzig-bunten Kaleidoskop. Dies hier ist Musik, die tief berührt und den Hörer wieder fühlen lässt, als sei er ein Kind, das staunend durch seine Fantasie läuft. Kino für die Ohren. Ein echter Trip. Ein irres Album!

„King’s Mouth“ von The Flaming Lips erscheint am 19.07.2019 bei Bella Union / PIAS (Beitragsbild von George Salisbury) .

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.