Charly Bliss: Young Enough – Albumreview

Charly Bliss: Young Enough – Albumreview

Hohes Euphorie-Level auf dem zweiten Charly Bliss-Album

„Young Enough“ heißt das neue Album der New Yorker Band Charly Bliss. Es ist nach „Guppy“ von 2017 der zweite Longplayer des Quartetts aus Brooklyn. War der Power-Pop des Debüts noch von Grunge, Punk und Alternative-Rock inspiriert, finden Eva Hendricks (Gesang, Gitarre), Spencer Fox (Gitarre, Gesang), Dan Shure (Bass, Gesang) und Sam Hendricks (Schlagzeug) nun den Weg zu noch wesentlich eingängigeren Melodien und prägnanteren Hooks. Blondie und Black Honey mögen als Referenz für das von Joe Chiccarelli (The Shins, The White Stripes) produzierte Album herhalten, auf dem auch die Keyboards und Synthesizer deutlich in den Vordergrund rücken.

Tanzbare Upbeatsongs

Charly Bliss Young Enough Cover Lucky Number Music

Im gleichen Maße wie der Sound von Charly Bliss zugänglicher, sind die Texte von Eva Hendricks auf „Young Enough“ persönlicher geworden. Die Mitzwanzigerin singt über ihre Beziehungen, die häufig verkorkste waren und bis hin zu sexueller Bedrängnis und Gewalt reichten. Heftiger, trauriger und abrechnender  Inhalt, verpackt in tanzbaren Upbeatsongs. Die Euphorie-Schraube wird bereits im Opener „Blown To Bits“ heftig nach oben gedreht, wenn sich das Schlagzeug nach 75 Sekunden über eine stoische Synthie-Schleife legt und verzerrte Gitarrenriffs den hymnischen Teil des Songs einleiten. Hymnisch klingen einige Tracks von „Young Enough“ und als Spitzenreiter in dieser Kategorie geht zweifellos der Albumtitelsong hervor, ein sich über fünf Minuten aufbauender, feierlicher Rock-Opus mit Eva Hendricks‘ pathetischem Gesang.

Charly Bliss finden den unwiderstehlichen Groove

Dass es bei Charly Bliss auch weniger opulent zugehen kann, zeigt das balladeske „Capacity“, während „Under You“ in Ramones-meets-Blondie pop-punkig vorwärts stolpert. Als der Song mit dem größten Hitpotential entpuppt sich die zweite Auskopplung „Chatroom“, in der Hendricks die erfahrene männliche Gewalt thematisiert und mit ihrer Band den unwiderstehlichsten Pop-Rock-Groove-Sound ihrer noch jungen Karriere kreiert. Ausgelassen wie auf dem Erstlingswerk gebieren sich Charly Bliss bei „Bleach“ und das mitreißende „Hard To Believe“ lechzt danach, als nächste Single veröffentlicht zu werden. Bis auf wenige ruhigere Momente hält die Band das Euphorie-Level mit radiokompatiblen Songs sehr hoch.

„Young Enough“ von Charly Bliss erscheint am 10.05.2019 bei Lucky Number Music / Rough Trade (Beitragsbild by Ebru Yildiz).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.