Bibio: Ribbons – Albumreview

Bibio: Ribbons – Albumreview

Ein wunderbar verspultes Psychodelia-Folk-Album des britischen Multiinstrumentalisten Bibio

Das Cover deutet es bereits an: Bibio vermählt auf seinem neuen Album „Ribbons“ Folk und Psychedelia. Nachdem der britische Produzent und Multiinstrumentalist auf seinem letzten Release („Phantom Brickworks“ von 2017) einen Ausflug in Ambiente-Gefilde unternahm, setzt er diesmal ganz auf akustische Gitarren, Mandoline und Geige und garniert das Ganze mit souligen Vocals und tiefen Grooves. Natürlich klingt das retro.

Wie ein neuer Sugar Man

Bibio Ribbons Cover Warp Records

Stücke wie der Kopfnickeranimateur „Before“, das wolkig-folkige „Curls“, das verspulte „It’s Your Bones“ oder das polyrhythmische“Old Graffiti“ klingen wie Werke eines bislang sträflich vernachlässigten Künstlers aus den 60er oder 70er Jahre, nach einem neuen Sugar Man. Und ähnlich groß ist die Freude beim Hören. Denn Stephen Wilkinson, so sein richtiger Name, hat hier gleich eine ganze Reihe hochkarätiger Songs versammelt. Neben den genannten sind dies vor allem das harmonisch ausgetüftelte „Quartiers“ sowie das hauchzarte Instrumental „Under A Lone Ash“ ganz am Ende dieser 16 Stücke umfassenden Platte.

Bibio spielte alles selbst ein

Eingespielt hat Bibio fast alle Instrumente selbst. So behielt er seine künstlerische Vision unter eigener Kontrolle und konnte ein Album verwirklichen, das wie aus der Zeit gefallen scheint und genau deshalb die Aufmerksamkeit verdient. Ein Volltreffer!

„Ribbons“ von Bibio erscheint am 12.04.2019 bei Warp Records/ Rough Trade (Beitragsbild von Joe Giacomet).


Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.