Ivy Flindt: In Every Move, Music – Paintings – Lyrics

Ivy Flindt: In Every Move, Music – Paintings – Lyrics

Ein Kunstbuch als Deluxe-Ausgabe des Debütalbums von Ivy Flindt

Das Hamburger Duo Ivy Flindt zelebriert seine Kunst bereits zu Beginn seiner Karriere in vollen Zügen. Das Debütalbum ein halbes Jahr nach Erscheinen mit einem Kunstbuch als Deluxe-Version zu veröffentlichen zeugt von Mut und Entschlossenheit, schon zu diesem frühen Zeitpunkt des gemeinsamen Schaffens keine Kompromisse eingehen zu wollen und die ganze Bandbreite ihres Talents zu offerieren. Ivy Flindt, das sind Sängerin, Texterin und Keyboarderin Cate Martin sowie Gitarrist Micha Holland, deren Debüt „In Every Move“ Per Sunding produziert hat, der bereits das beste Cardigans-Album „Long Gone Before Daylights“ (2003) federführend betreute.

Der anmutige Songwriter-Indie-Folk-Pop von Ivy Flindt

Ivy Flindt In Every Move Kunstbuch Cover Marland Records

Die elf Songs von „In Every Move“ waren bei Sunding in besten Händen. Die wehmütig-melancholische Stimmung der Ivy Flindt-Kompositionen passt per se nach Schweden, die anmutigen Arrangements, die bei einigen Songs von den Stockholm Session Strings veredelt worden sind, berühren zutiefst. Trotz der filigranen und poetischen Ader, die in „Promised Land“ bei fast gespenstischen Chamber-Noir-Folk-Klängen zur schönster Schwermut einlädt, beherrschen Ivy Flindt den nach vorn preschenden Indie-Pop wie im konzisen „When You’re Not Around“ nicht minder. Tanzbare Melancholie und Streicher inklusive. Man ist vom ersten Augenblick des leichtfüßigen Openers „Seal My Lips“ von Cate Martins betörender Stimme fasziniert, die im bluesig-sperrigen „Lonely Boy“ gar ins Laszive umschlägt. Manchmal reichen Martin und Holland schon Vocals, Synthesizer und Bass, um eine sakral-sinistere Atmosphäre aufzubauen („I Wish I Had A Girl“). Es ist viel Trauriges und noch mehr Schönes auf „In Every Move“ zu hören.

Vinylgroßer Kunstband

In der Deluxe-Ausgabe des Albums sind den Songtexten Bilder entgegengestellt, die Cate Martin während ihres Kunststudiums 2016 in Wellington, Neuseeland, malte. Der Kunstband „Music – Paintings – Lyrics“ ist in Vinyl-Größe erschienen, die den Songs zugeordneten, einzelnen Acrylmalereien sind Ausschnitte größerer Gemälde und somit in ihrer Form Unikate. Farben, Strukturen, Texte und Musik korrespondieren in diesem Gesamtkunstwerk gar prächtig. Es ist ein haptisches Großvergnügen, durch das Buch zu blättern, hat man indes noch die Musik im Ohr, wirken die Bilder noch intensiver.

So verliert sich Cate Martins sinnlicher Gesang in der nebelumhüllten Baumlandschaft zu „Seal My Lips“, findet Micha Hollands Gitarrenarbeit bei „Lonely Boy“ eine Entsprechung in aufwallenden, in den Farben Rot und Orange gehaltenen Sturmwellen und kontrastieren Martins lieblich-gehauchten Vocals mit der blutrotgetränkten Kolorierung des Bildes, die gleichzeitig eine Affinität zum Text („Sleep’s your piece of death“) bietet. Songtexte, Malerei, Musik und Buch leben hier eine symbiotische Koexistenz. Die Deluxe Edition des Albums „In Every Move“ erfüllt alle Wünsche des kunstbeflissenen Musikhörers.

Ivy Flindt: „In Every Move, Music – Paintings – Lyrics“, Marland Records / Gudberg Nerger, Hardcover, 36 Seiten inklusive CD und Download, 978-3-945772-50-8, 69 €. (Beitragsbild: Albumcover, Credit by Peter Hönnemann / Fotos Kunstband, Credit by Gudberg Nerger)

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.