Elisabeth R. Hager: Meine Top-Ten-Alben

Elisabeth R. Hager: Meine Top-Ten-Alben

Die Autorin Elisabeth R. Hager stellt ihre zehn Lieblingsalben vor

Heute geht es in die zweite Runde unserer neuen Reihe „AutorInnen stellen ihre Top-Ten-Alben vor“. Wir hatten bereits Daniel-Pascal Zorn mit seinen Top-ten-Alben im Programm, nun hat sich die österreichische Schriftstellerin Elisabeth R. Hager, deren neuer Roman „Fünf Tage im Mai“ soeben im Klett-Cotta-Verlag erschienen ist, bereit erklärt, uns ihre zehn Lieblingsalben zu verraten. Wir wünschen viel Spaß bei der Auswahl von Elisabeth R. Hager (Beitragsbild: Elisabeth R. Hager by Britta Burger).

Die Top-Ten-Alben von Elisabeth R. Hager

„Eine Liste mit meinen Lieblings-Alben zu machen, fühlt sich schräg an.
Einwände kommen mir, von denen ich nur den Schwerwiegendsten anführen will, dass nämlich Musik in meinem Leben bisher nie so wichtig war wie in der Pubertät. Wenn ich heute K.I.Z. & Antilopen Gang höre, das neue Album von Soap&Skin oder Der Nino aus Wien, trifft mich das nicht mit der rohen Wucht von damals. Trotzdem versuch‘ ich mal so eine Liste…

  1. Bikini Kill: The First Two Records
  2. Type O Negative: October Rust
  3. Tocotronic: Wir kommen um uns zu beschweren
  4. Hot Chip: Made in The Dark
  5. Therapy: Trouble Gum
  6. Hole: Life Through This
  7. Patti Smith: Land
  8. Ja, Panik!: The Taste & The Money
  9. Attwenger: SUN
  10. Daniel Johnston: Hi, How Are You?

Nicht in der Top Ten, aber auch wichtig sind & waren für mich Die Goldenen Zitronen, Hubert von Goisern, Slime, Falco, Marilyn Manson, Queen, Anthony & The Johnsons, ein paar Songs von Guns’N’Roses, alle Alben von Nirvana sowie viele Tiroler Jodler.“


Herzlichen Dank an Elisabeth R. Hager für die Vorstellung ihrter Top-Ten-Alben bei Sounds & Books

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.