Mats Eilertsen: And Then Comes The Night

Mats Eilertsen: And Then Comes The Night

Musik für die Stunden ohne Tageslicht von Mats Eilertsen

Das Auditorio Stelio Molo in Lugano muss ein magischer Ort sein. Die Bühne etwa hüfthoch, die Wände holzvertäfelt und die Sitzplätze mit rotem Samt überzogen. Der norwegische Kontrabassist und Komponist Mats Eilertsen hat den besonderen Charakter und die spezielle Atmosphäre dieses Studios für das erste ECM-Album seiner Karriere als Leader ausgewählt. Zusammen mit dem fantastischen Drummer Thomas Strønen sowie Pianist Harmen Fraanje nahm er im Mai 2018 „And Then Comes The Night“ auf, benannt nach dem Roman „Sommerlicht, und dann kommt die Nacht“ des isländischen Schriftstellers Jón Kalman Stefánsson.


Mats Eilertsen erzeugt einen Strudel von Stimmungen

Mats Eilertsen And then Comes The Night Cover ECM Records

„Wir kamen dort mit einigen Songs und kompositorischen Entwürfen an und wollten sehen, was wir mit Manfred Eichers Hilfe in diesen spezifischen Räumlichkeiten daraus formen und gestalten könnten“, sagt Eilertsen über die Zusammenarbeit mit dem Produzenten. Das Ergebnis dieser Sessions ist eine sensible, raffiniert-feingliedrige Platte, die sich ganz dem Hier und Jetzt hingibt. „Auf diesem Album spielen wir fast nie nach dem Schema Thema-Solo-Thema“, sagt Eilertsen. „Es ist mehr wie ein Fluss oder ein Strudel von Stimmungen, der einen mitreißt.“ Die Gegebenheiten im Auditorio hat das Zusammenspiel dabei wie ein viertes Mitglied geprägt. „Da wir gänzlich akustisch und ohne Kopfhörer spielten, konnten wir beim Improvisieren mit feinen Details arbeiten und der Musik wirklich Freiraum geben, im natürlichen Hall des Studios zu singen.“


Zahlreiche Hochkaräter

Einige der Stücke waren vorkomponiert, andere geht das Trio sehr viel freier an. Insbesondere die Rhythmusgruppe improvisiert viel und verschafft dem Material so eine angenehme Unvorhersehbarkeit. Eilertsen, der sich durchweg als Teamplayer präsentiert, beweist vor allem in den Uptempo-Passagen, wie flexibel er sein Spiel zwischen Begleitung und Melodieführung interpretiert. Eingerahmt wird das Album von zwei Variationen des Stücks „22“, das Eilertsen unter dem Eindruck des Massakers auf der Insel Utøya am 22. Juli 2011 komponierte. Zwischen diesen beiden düster-melancholischen Stücken packt Eilersten eine ganze Reihe hochkarätiger Ideen. Besonders hervorzuheben sind das schwärmerische „Albatros“ aus der Feder von Fraanje sowie das aufwühlende, impulsive Titelstück.

„And Then Comes The Night“ ist der atmosphärisch stimmige Titel für diese wundervolle Platte, die mit jedem Durchgang immer noch ein bißchen besser wird.

„And Then Comes The Night“ von Mats Eilertsen Trio ist am 01.02.2019 bei ECM Records erschienen (Beitragsbild: Albumcover).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.