Torsten Seifert: Wer ist B. Traven? – Roman

Torsten Seifert: Wer ist B. Traven?  – Roman

Eine filmreife und spannende Verbeugung vor B. Traven

Auf der kommenden Frankfurter Buchmesse wird  zum zweiten Mal der Blogbuster – Der Preis der Literaturblogger verliehen. Das erfolgreiche Manuskript wird dann zur Frankfurter Buchmesse 2019 beim Verlag Kein & Aber in Buchform erscheinen.  Der erste Sieger des von Tobias Nazemi (Buchrevier) initiierten Literaturbloggerpreises heißt Torsten Seifert, der die Jury mit seinem bei Tilman Winterling (54 Books) eingereichten Roman Wer ist B. Traven? am meisten überzeugte (Sounds & Books berichtete). Schauen wir also vor der neuen Bekanntgabe kurz zurück.

Ein Sensationsreporter auf der Suche nach B. Traven

Torsten Seifert Wer ist B. Traven Cover Tropen VerlagDer in Görlitz geborene und in Potsdam lebende, als Werbetexter und PR-Journalist arbeitende Torsten Seifert begibt sich in seinem Roman auf die Spuren des geheimnisumwitterten Autors B. Traven, der unter diesem Pseudonym zahlreiche Romane veröffentlichte, von denen Das Totenschiff (1926) sowie Der Schatz der Sierra Madre (1927) zu den bekanntesten zählen. Letzterer wurde Ende der 40-Jahre von John Huston mit Humphrey Bogart in der Hauptrolle verfilmt und just zu diesem Zeitpunkt setzt die Story von Wer ist B. Traven? ein. Leon Borenstein, ein Sensationsreporter Hollywoods, der noch nie von dem Namen B. Traven gehört hat, wird zu den Dreharbeiten nach Mexiko geschickt, vordergründig, um ein Interview mit Bogart zu führen, hintergründig, um an Hal Croves heranzukommen, der als angeblicher Bevollmächtigter Travens und technischer Regieberater ebenfalls vor Ort weilt.

Auf seinem Weg, den Bestsellerautor B. Traven zu finden, besänftigt Borenstein den gegenüber Journalisten sonst skeptischen Bogart mit diversen Schachpartien, lernt die bezaubernde, sich als Archäologin ausgebende Spanierin Maria  kennen und lieben, erfährt auf einem Trip in Wien wichtige Informationen über Traven aus dem Umfeld der dortigen Anarchisten-Szene (Teile dieser Passagen erinnern fast zwangsläufig an die Verfilmung von Der dritte Mann mit Orson Welles), muss sich mit dubiosen Geschäftemachern und Kriminellen abgeben und gerät in zahlreiche haarsträubende, mitunter lebensgefährliche Situationen.

Der Coen-Brüder-Kennerblick

Der Plot des Buches wird von Torsten Seifert filmreif erzählt. Die Mischung aus Abenteuer- und Gesellschaftsroman mit Krimi-Charakter ist flüssig geschrieben, besticht durch witzige Dialoge und sehr gute Recherchekenntnisse, man taucht mühelos ab in die Zeit der Raymond Chandler-Romane und Humphrey Bogart-Filme, deren Atmosphäre Seifert perfekt für diesen Roman einfängt und die damalige Zeit neu erstrahlen lässt. Das Buch ist eine liebevolle Huldigung und Verbeugung vor B. Traven (dem die Story sicherlich gefallen hätte) und der goldenen Ära Hollywoods. Nicht nostalgisch verklärt, sondern mit einem Kennerblick, wie ihn die Coen-Brüder filmisch in Szene setzen würden.

Torsten Seifert: „Wer ist B. Traven?“, Tropen Verlag, Hardcover, 269 Seiten, 978-3-608-50347-0, 20 € (Beitragsbild: Torsten Seifert by Gérard Otremba).

Kommentar schreiben