Sungjae Son – Near East Quartet

Sungjae Son – Near East Quartet

Das Near East Quartet von Sungjae Son strotzt vor Innovationsgeist

Traditionelle koreanische Musik, Gugak, Modern Jazz: Der Sound des Near East Quartets ist eine wilde Mischung aus unterschiedlichsten Strömungen. Der einzigartige Sound des 2010 gegründeten Vierers verlangt dem Hörer einiges ab, beschenkt ihn aber auch reich. Denn die komplexen Rhythmen der Drummerin Soojin Suh, die waghalsige Fuzzgitarre von Suwuk Chung, das wilde Saxofon- und Klarinettenspiel von Sungjae Son sowie das am westlichen Hip-Hop angelehnte Storytelling von Sängerin Yulhee Kim erweitern den persönlichen Horizont spielerisch.

Spitzfindige Details

Sungjae Son New East Quartet Cover ECM RecordsNachdem ihr Debutalbum „Chaosmos“ bereits für einiges Aufsehen sorgte, dürfte der selbstbetitelte Nachfolger nun noch einmal ein größeres Publikum erobern. Tracks wie das sphärische „Ewah“, das schmeichelnde „Galggabuda“ oder das groovige „Pa:Do“ strotzen vor Innovationsgeist und spitzfindigen Details. Da wären vor allem die Paraphrasierungen des Schlagzeugs, die die Grundlage für den Sound des Near East Quartets bilden. Yulhee Kim, die zuvor koreanischen Shamanismus praktizierte, singt und spricht mit einer Eindringlichkeit, die fesselnd ist und auch ohne Kenntnis der koreanischen Sprache erstaunlich wirksam ist. Sungjae Sons Saxofonspiel erinnert hin und wieder an das von Ornette Coleman, angereicht durch die langjährige Auseinandersetzung mit 12-Ton-Musik. Easy Listening ist das sicher nicht. Aber aufregend bis in die Fingerspitzen. Das Near East Quartet beschreitet neue Wege. Wer ihnen folgt, kann Musik entdecken, die so zuvor noch nie zu hören war.

„Near East Quartet“ von Sungjae Son erscheint am 31.08.2018 bei ECM Records (Beitragsbild: Albumcover).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.