Jason Mraz: Know. – Album Review

Jason Mraz: Know. – Album Review

Wohlfühl-Pop des amerikanischen Songwriters Jason Mraz

Fast etwas zu spät kommt das neue Album von Jason Mraz. Eine Veröffentlichung Anfang Mai wäre optimal gewesen und Know. wäre zum Sommeralbum des Jahres 2018 aufgestiegen. Aber noch stimmen die Temperaturen ja, der Soundtrack des Sommers begleitet uns also in den verbleibenden August- und Septemberwochen. Know., das sechste Album des 42-jährigen amerikanischen Songwriters ist eine lebensbejahende Platte mit zehn durchweg optimistischen Wohlfühl-Popsongs geworden. Jason Mraz gefällt es auf unserem Planeten und das lässt er uns in jeder Sekunde von Know. spüren.

Jason Mraz Know Cover Atlantic RecordsDie Antwort auf alle Fragen hat Mraz ebenfalls mitgebracht. Die lautet selbstverständlich „Liebe“. „Love Is Still The Answer“ ist der letzte und mit sechs Minuten der mit Abstand längste Song des Albums. Hier schwelgen dann die Streicher pathetisch zur akustischen Gitarre, zum getragenen Piano, zum gedämpften Schlagzeugspiel und den erhabenen Backgroundchören. Eine herrliche Ballade für alle Romantiker mit Hang zum sanften Drama.  Die akustische Gitarre ist die Basis für die neuen Songs, für die Liebeserklärungen an das Leben, die Liebe, die Welt. Die überschäumende Fröhlichkeit von „Have It All“ steckt natürlich sofort an und Strandfeeling macht sich im legeren, halb gerappten „Unlonely“ breit, während „Better With You“ im pittoresken Songwriter-Folk-Pop badet.

Jason Mraz hat den Bogen für federleichte Melodien raus, das muss man ihm lassen. Im possierlichen „More Than Friends“ darf Meghan Trainor mitsingen und durch den Opener „Let’s See What The Night Can Do“ barmt sich Mraz sehnsüchtig und verträumt. Die intime Songwriter-Note präsentiert er mit „No Plans“ und für seine Ehefrau hat er das soulige und bei Sounds & Books als Song des Tages vorgestellte „Might As Well Dance“ geschrieben. Wer solche Musik macht, muss ein sympathischer Mensch sein.

„Know.“ von Jason Mraz ist am 10.08.2018 bei Atlantic Records / Warner Music erschienen (Beitragsbild: Jason Mraz, Pressefoto Warner Music).

Kommentar schreiben