The Coral: Move Through The Dawn – Album Review

The Coral: Move Through The Dawn – Album Review

Die britische Band The Coral glänzt mit schmissigen Popsongs

Ja, was ist denn das für ein Einstieg in das neue The Coral-Album? Hat Electric Light Orchestra-Mastermind Jeff Lynne etwa selbst Hand bei der Produktion angelegt? Nun, das Schlagzeug bei „Eyes Like Pearls“, dem Opener von Move Through Dawn, klingt exakt so, wie man es von ELO und den Travelling Wilburys kennt und liebt. Es gesellt sich die melancholisch-wehmütige Stimme von Sänger James Skelly hinzu, schwelgerische Keyboardpassagen, traumhafte, romantische Harmoniegesänge, vom ersten Augenblick durchströmt einen die Glückseligkeit. Und das Schöne an Move Through The Dawn ist ja, dass The Coral die Stimmung auf Albumlänge halten. Man weiß gar nicht mehr wohin mit der guten Laune.

Die Catchyness der neuen The Coral-Songs

The Coral Move Through The Dawn Cover Ignition Records„Reaching Out For A Friend“ ist vorwärtsstürmender Power-Pop, der sofort ins Ohr geht und haften bleibt. Der Inbegriff für Catchyness. In „Sweet Release“ (bei Sounds & Books bereits als Song des Tages vorgestellt) finden sich Wilco auf einem Psychedelic-Rock-Trip wieder und James Skelly und seine Band machen auf cool, als ob Black Rebel Motorcycle Club zu oft in die Sonne geschaut hätten. Man ist schnell verzaubert von den Drei-Minuten-Songs der britischen Formation, die mit Move Through The Dawn ihr vielleicht eingängigstes Album aufgenommen hat. Mit „She’s A Runaway“ geraten The Coral in den Crosby, Stills, Nash & Young-Modus und auch der Song hat Charme und eine unwiderstehliche Melodie, während „Strangers In The Hallow“ mit Drama nicht geizt.

Die Rückkehr zum Radiohit

The Coral bringen mit Move Through The Dawn den Britpop auf den Punkt und fassen ihre eigene Musikkarriere mit den griffigsten und schmissigsten Popsongs seit langer Zeit zusammen. Die können dann auch mal traurig ausfallen wie „Eyes Of The Moon“, tief im Sixties-Rock-Pop verwurzelt sein wie „Outside My Window“, im Psychedelic-Prog-Rock verhallen wie „Stormbreaker“, oder als liebreizender Folk in „After The Fair“ daherkommen, an allen kann man sich laben und erfreuen. Die Rückkehr zu den knackigen Radiohits einer längst vergangen geglaubten Zeit ist the Coral gar prächtig gelungen.

„Move Through The Dawn“ von The Coral erscheint am 10.08.2018 bei Ignition Records / Indigo (Beitragsbild: The Coral by Ben Morgan).

Kommentar schreiben