The Breeders live in Hamburg: Wenig Show, aber starke Musik

The Breeders live in Hamburg: Wenig Show, aber starke Musik

Im Zuge ihrer Tournee machten The Breeders am 03.07.2018 in Hamburg halt und spielten in der ausverkauften Fabrik ein begeisterndes Konzert

Als Support durfte die holländische Band Pip Blom das Konzert eröffnen. Die junge Gruppe aus Amsterdam freute sich sichtlich über die immer voller werdende Fabrik, als sie das Konzert eröffneten. Sie blickten nach oben und konnten nicht glauben, dass sogar auf der oberen Ebene bereits viele Leute standen und dem Niederländischen Quartett zuhörten. Starke Grunge-Einflüsse zeichneten ihre Songs aus. Mit wabernden Grooves und einer wunderbaren Monotonie lullten sie das Publikum ein, ohne jedoch langweilig zu werden. Dafür ernteten sie jede Menge Applaus. Ganz offensichtlich waren Pip Blom die richtige Wahl, um die Konzertgäste für The Breeders schon einmal richtig vorzuwärmen.

Als die drei Frauen und ihr Schlagzeuger aus dem Backstage auf die Bühne traten, wurden sie von tosendem Applaus begrüßt. Sympathisch und unspektakulär präsentierte Kim Deal ihre Band. The Breeders haben im März ihr mittlerweile fünftes Studio Album „All Nerve“ vorgestellt und beglückten ihre Fans an diesem Abend mit einigen neuen und natürlich auch älteren Songs. „Cannon Ball“ durfte natürlich genauso wenig fehlen, wie der knallige „Wait In The Car“. Eine große Bühnenshow hatten The Breeders gar nicht nötig. Dafür bot diese Band einen dichten Sound, immer ein wenig schwermütig, aber melodiös. Gerne auch mal poppig und dennoch ein wenig dissonant. Es wurde mehr Wert auf das gemeinsame Musikmachen- und Erleben gelegt, als auf eine ausgefeilte Bühnenshow. Das ungefähr 90 minütige Konzert war zu keiner Sekunde langweilig. The Breeders überzeugten auf ganzer Linie und entließen um 23 Uhr eine begeistertes Publikum in die warme Hamburger Sommernacht.

Kommentar schreiben