Too Slow To Disco Brasil – Compiled By Ed Motta – Album Review

Too Slow To Disco Brasil – Compiled By Ed Motta – Album Review

Soft dahingleiten mit Ed Mottas Brasil-Compilation

„Der Koloss von Rio“ wird er gerne genannt, der Grammy-nominierte Sänger, Songwriter und große Jazz-Entertainer Ed Motta. Jazz und Entertainment? Das ist vielen ein Dorn im Ohr. Das geht eher selten zusammen. In jedem Fall aber immer, wenn Ed Motta ins Spiel kommt. Motta hat eine besondere Reputation: Er hat mit Gilles Peterson gearbeitet, mit Roy Ayers, Seu Jorge, Incognito, Bo Diddley und Ryuichi Sakamoto – höchst spannende Kollaborationen allesamt. Sein Jazz-Ansatz ist sehr freigeistig. Ist geprägt vom Pop und Rock der sechziger und siebziger Jahre.

Ed Motta Too Slow To Disco Brasil AlbumcoverDer 1971 in Rio de Janeiro geborene Multi-Instrumentalist und Sänger mischt auf seinen Alben Soul, Jazz, Funk, Rock und sogar Hawaii-Sounds zu einem in gleichem Maße traditionellem wie neuartigem Gebräu, dass vor allem Fans jenseits aller Genregrenzen findet. 2016 ist Ed Mottas letztes, furioses Album „Perpetual Gateways“ erschienen. Nun hat er ein Album kompiliert, das Jazz, Pop, AOR und Disco versöhnt: Im Rahmen der von „DJ Supermarkt“ aka Marcus Liesenfeld initiierten „Too Slow To Disco“-Reihe hat Motta das fünfte Album zusammengestellt, das den Hörer ins Brasilien der Achtziger entführt: Motta wählte 19 Songs aus seiner mehr als 30.000 Schallplatten umfassenden Sammlung aus – was sicher kein einfaches Unterfangen war.

Und er fand Stücke, die wunderbar soft dahingleiten, die Jazz, Disco, Bossa Nova und Samba streifen, doch am Ende einfach nur eines sind: wunderschöne Popmusik. Vollkommen entspannt klingt dieses Album, wenngleich sogar ein wenig tanzbar. Der Sampler mit Titeln von etwa Guilherme Arantes, Carlos Bivar, Gelson Oliveira und Luiz Ewerling versammelt obskurste, rarste Stücke mit Populärerem etwa von Rita Lee, Cassiano oder Roupa Nova. „Dies ist ein Trip in den Sonnenuntergang in Rio de Janeiro, Los Angeles, Miami, Hawaii. Aloha!“ fasst Ed Motta die schöne Idee hinter „Ed Motta Presents – Too Slow To Disco Brasil” zusammen. Passenderweise erscheint das Album zum perfekten Zeitpunkt – zu Beginn des Sommers.

Der Titel der Reihe – „To Slow To Disco” – will nicht uneingeschränkt passen. Denn einige der Stücke sind gar nicht so langsam und man kann man tatsächlich sehr gut zu ihnen tanzen. „Too Slow To Disco Brasil – Comiled By Ed Motta” ist ein Album für Entdecker, denn die meisten der hier versammelten Künstlerinnen und Künstler sind vollkommen unbekannt. Freunde von Bands wie etwa Earth Wind & Fire oder Chic könnten hier ihr Glück finden, denn die Disco-, R&B- und Funk-Pop-Reminiszenzen sind überdeutlich. Bossa- und Samba-Liebhaber werden auf diesem Album eher dezenter bedient, dennoch lohnt auch hier ein Versuch. Das Album ist als CD mit Booklet und auch als edle Doppelvinyl-Version mit Klappcover erschienen.

Too Slow To Disco Brasil – Compiled By Ed Motta“ ist am 04.05.2018 bei How Do You Are? Records / City Slang erschienen (Beitragsbild: Albumcover).

Kommentar schreiben