Fee.: Ein Zimmer Küche Bad – Albumreview

Fee.: Ein Zimmer Küche Bad – Albumreview

Feinsinniger Kammer- und beschwingter Songwriter-Pop der Frankfurter Musikerin Fee.

Ein Zimmer Küche Bad ist das Solo-Debütalbum der Songwriterin Fee. Die Frankfurter Musikerin, die bürgerlich auf den Namen Felicitas Mietz hört,  stand mit ihrer Band Neoh bereits vor einigen Jahren im Rampenlicht und kurz vor dem Durchbruch, immerhin tourte sie damals als Support von Nena, Wir sind Helden, und Culcha Candela, ein Vertrag bei einem bekannten Major-Label war unter Dach und Fach gebracht. Jedoch entschloss sich Frontfrau Fee, die Band-Erfolgsspur zu verlassen und verkündete ihren Ausstieg, um fortan Solo-Pläne zu verwirklichen.

Fee. Ein Zimmer Küche Bad AlbumcoverDie ersten positiven Ergebnisse ließen nicht lange auf sich warten: Fee ging als Siegerin des Nachwuchs-Acts beim Women Of The World-Festival hervor, trat im Vorprogramm von Katie Melua auf, brachte eine  EP (Lieber Liegen) heraus und spielte zahlreiche Konzerte. Fees reduzierte Songwriter-Pop auf Ein Zimmer Küche Bad ist von ähnlicher Qualität wie der ihrer Hamburger Kollegin Antje Schomaker, die unlängst mit dem Album Von Helden und Halunken debütierte.  Ein Zimmer Küche Bad ist ein Album über das Suchen, Finden und natürlich die Liebe geworden. Prescht der Opener „Einzimmerwohnung“ noch munter, schwungvoll, ja geradezu rockig nach vorne, entspannt sich die Atmosphäre bereits beim nachfolgenden „Wie bei den Magneten“. Fees Stimme und ihre retrospektiven Texte treten in den Vordergrund, die Bandbegleitung bleibt fortan von dezenterer Natur.

Folk-Jazz-Elemente machen „Herzschlag“ zu einem ersten berührenden Höhepunkt der Platte, der mit der Piano-Streicher-Ballade „Kleinstadtlichter“ noch übertroffen wird. Dazwischen der groovige, radiokompatible Songwriter-Pop von „Sorry“ und mit Hitpotential gesegnet ist das sehr lässige, mit Max Giesinger komponierte „Süden“. Von ähnlicher Tiefenwirkung wie „Kleinstadtlichter“ zeugt das traurige und doch tröstende „Mit irgendwen anders“, während „Eigentlich“ in Amy Macdonald-Gefilden wildert. Fee findet auf Ein Zimmer Küche Bad die richtige Balance aus feinsinnigem Chamber- und beschwingtem Songwriter-Pop. Ein sehr schöner Einstieg in die Album-Solo-Karriere.

„Ein Zimmer Küche Bad“ von Fee. ist am 09.03.2018 bei O-Tone Music erschienen (Beitragsbild: Fee. by Vero Bielinski).

Kommentar schreiben