Matthew Weiner: Alles über Heather – Roman

Matthew Weiner: Alles über Heather – Roman

 

Ein kurzer und spektakulärer Roman

Und dann hat Bobby Klasky nur noch eine Begierde. Der unter erbärmlichsten Verhältnissen und in einer Welt voller Gewalt bei seiner Junkie-Mutter in New Jersey groß gewordene, bereits wegen eines schweren Verbrechens inhaftierte Gelegenheitsarbeiter und potentielle Vergewaltiger fixiert seine triebhaften Obsessionen auf die 14-jährige Heather Breakstone. Nachdem er seine Mutter umgebracht und die Tat als Unfall getarnt hat, arbeitet er für eine Baufirma in New York und begegnet der jugendlichen Schönheit, die seine Allmachtsphantasien befeuert, während Renovierungsarbeiten einer Nachbarwohnung.

Sounds & Books_Matthew Weiner_Alles über Heather_Cover_Rowohlt VerlagHeather ist die Vorzeigetochter aus einer angesehen Wohlstandsfamilie und lebt mit ihren Eltern in einer luxuriösen Wohnung am Central Park. Ein everybody’s darling, das bereits als Kind mit ihrem sonnigen Gemüt jeden um den Finger wickelte. Heathers Vater Mark, der in der Finanzbranche vermögend wurde, ahnt die verheerenden Absichten Bobbys, weiß jedoch nicht, wie er auf seine Vermutung reagieren soll. Er schwankt zwischen väterlicher Fürsorge und liberaler freiheitlicher Erziehung, steckt doch seine Tochter in der schwierigen pubertären Phase, während nicht nur die Beziehung zu seiner Frau Karen, sondern auch das Mutter-Tochter-Verhältnis, das einst so innig und glücksstrahlend war, in der Zwischenzeit einige Risse vorweist. Es entwickelt sich ein meisterhaftes psychologisches Kammerspiel zwischen den Protagonisten, das in ein spektakuläres Finale mündet.

Matthew Weiner, Erfinder der Fernsehserie „Mad Men“ und Produzent und Drehbuchautor für die „Sopranos“, stellt in seinem Debütroman den American Dream dem American Nightmare auf sowohl subtile als auch brachiale Art gegenüber. Mit einigen bitterbösen, staubtrockenen und schwarzhumorigen Passagen („Seine Mutter war die ewige Cheerleaderin, und seine ältere, intelligentere Schwester hielt als Teenager die Familie mit dem Drama einer Essstörung in Atem, ihre Art, das Erwachsenwerden hinauszuschieben, ein Kampf, den sie schließlich gewann, als sie mit siebzehn Jahren von einer Behandlung beim Arzt kam und einen tödlichen Herzinfarkt erlitt.“) steht „Alles Über Heather“ in der Tradition großer amerikanischer Erzählkunst. Pointiert und schnörkellos skelettiert Weiner die US-amerikanische Gesellschaft, arbeitet dabei gelegentlich mit Hitchcock-Suspense, ohne sein Buch zum Thriller werden zu lassen. Der mit 130 Seiten einer der kürzesten Romane des Jahres ist auch einer der besten.

Mathew Weiner: „Alles über Heather“, Rowohlt, aus dem amerikanischen Englisch von Bernhard Robben, Hardcover, 144 Seiten, 978-3-498-09463-8, 16 €.

Kommentar schreiben