David Gilmour: Live At Pompeii

David Gilmour: Live At Pompeii

 

David Gilmour zurück an alter Pink Floyd-Stätte

Das Amphitheater in Pompeii hat schon einiges miterlebt. Es wurde neunzig Jahre vor Christi Geburt gebaut und 169 Jahre später beim Ausbruch des Vesuvs unter Asche begraben. 1972 spielten Pink Floyd dort ein paar ihrer Songs – allerdings ohne Publikum. 45 Jahre später – am 7. und 8. Juli 2016 – kehrte Gitarrist David Gilmour zurück an diesen magischen Ort. Sein Auftritt ist die erste Live-Darbietung vor Publikum seit den Gladiatoren-Kämpfen 79 nach Christus. Bei zwei Auftritten präsentierte der Brite neben eigenen Nummern auch zahlreiche Pink-Floyd-Klassiker.

Sounds & Books_David-Gilmour-Live-At-Pompeii-CoverDas Ganze wurde aufwendig festgehalten in Bild und Ton. Der Konzertfilm, der unter der Regie von Gavin Elder in 4K gedreht wurde, lief hierzulande bereits in den Kinos. Es ist ein audiovisuelles Spektakel mit riesigem kreisförmigem Cyclorama-Screen, viel Laser und jede Menge Pyro. Doch auch der Audio-Mitschnitt ist ein Ereignis. Mit einerAll-Star-Band spielt Gilmour ein leidenschaftliches und druckvolles Set, natürlich bei allerbestem Sound. Die Titelsongs seiner beiden jüngsten Soloalben „Rattle That Lock“ und „On An Island“ fügen sich dabei nahtlos ein in die Liste großer Klassiker wie „Wish You Were Here“, „Comfortably Numb“ und „Money“ oder „Shine On You Crazy Diamond“.

Ein enthusiastisches Publikum singt jede Zeile mit und befeuert die Band durchweg. Höhepunkt ist „One Of These Days“ – der einzige, den Gilmour bereits 1971 an dieser Stätte gespielt hat. Spätestens hier wird die Magie der Zusammenkunft von Geschichte, Ort und Sound deutlich und es wird einem noch einmal bewusst, was für großartige Kompositionen das sind. „Live At Pompeii“ ist das zu erwartende Monumentalwerk des großen David Gilmour.

„Live At Pompeii“ von David Gilmour ist am 29.09.2017 in diversen Formaten bei Columbia Records / Sony Music erschienen (Beitragsbild: Sarah Lee).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.