Lal & Mike Waterson: Bright Phoebus – Reissue-Albumreview

Lal & Mike Waterson: Bright Phoebus – Reissue-Albumreview

 

Neuauflage eines makellosen Folk-Rock-Albums von 1972

Ende der 60er trennte sich die familiäre Vocal-Folk-Band The Watersons, die zu den populärsten Vertretern des britischen Folk-Revivals gehörte. Mike Waterson schlug sich fortan als Maler durch, Lal wurde Mutter und lebte in einer Kommune und Norma zog es in die Karibik, wo sie in Montserrat den ehemaligen Steeleye Span-Gitarristen Martin Carthy kennenlernte und ehelichte. Dieser war von bis dato unveröffentlichten Songs seiner Schwägerin Lal so angetan, dass er diese unbedingt auf einem Album herausbringen wollte. Die finale Realisierung fand 1972 statt, blieb aber weithin unter dem Radar und doch schwang sich Bright Phoebus zu einem mythischen Status empor und fand freudigen Anklang bei Künstlern wie Arcade Fire, Stephen Malkmus, Billy Bragg, Jarvis Cocker und Richard Hawley.

Sounds & Books_Lal & Mike Waterson_Bright Phoebus_CoverMan kann die Begeisterung dieser hochkarätigen Musiker verstehen, denn Bright Phoebus ist ein Folk-Rock-Album der Extraklasse. Der geschmetterte und lebenslustige Opener „Rubber Band“ legt noch falsche Fährten, wird alsdann jedoch von zumeist sinisteren Folk-Balladen abgelöst, die mit ihren kargen Arrangements faszinieren und in einer versonnenen Traurigkeit münden („The Scarecrow“, „Fine Horseman“, „Winifer Odd“). Dass sich dazwischen ein Bob Dylan-meets-The Band-Track wie „Danny Rose“ einschleicht, kann nur von Vorteil sein und wird kopfnickend goutiert. In die Sammlung der brüchigen und berührenden Folk-Noir-Songs gesellen sich noch das heitere „Magical Man“, das farbenfrohe „Shady Lady“ sowie der abschließende countryeske Titelsong „Bright Phoebus“.

Das Album, das mit Hilfe von Steeleye Span- und Fairport Convention-Mitgliedern entstand,  liegt nun erstmals seit Erscheinen wieder auf Vinyl vor (CD und Download existieren ebenfalls) und in der Deluxe-Edition sogar um die Demo-Aufnahmen erweitert (darunter Titel, die nicht auf dem regulären Album zu finden sind). Sind die Albumversionen bereits von bezaubernder Intensität, intensivieren die Demos diesen Bann noch weiter. Ein makelloses Folk-Rock-Album.

„Bright Phoebus“ von Lal & Mike Waterson ist am 04.08.2017 in der Reissue-Ausgabe bei Domino Records erschienen (Beitragsbild: Pressefoto).

Kommentar schreiben