Jetzt!: Liebe in GROSSEN Städten (1984-1988) – Album Review

Jetzt!: Liebe in GROSSEN Städten (1984-1988) – Album Review

 

Endlich auf Platte: Überragende Indie-Popsongs aus Bad Salzuflen

Das Fundament der sogenannten „Hamburger Schule“ der 90er-Jahre wurde bekanntlich gar nicht in der Hansestadt gelegt, sondern erfuhr seine Grundsteinlegung bereits Mitte der 80er in Bad Salzuflen. In dem Städtchen im nordrheinwestfälischen Kreis Lippe entstand das Fast Weltweit-Label, das in erster Linie Kassetten-Sampler veröffentlichte und dessen Protagonisten Bernd Begemann, Frank Spilker (Die Sterne), Jochen Distelmeyer (Blumfeld) und Bernadette Hengst (Die Braut haut ins Auge) hießen. Für eine namhafte musikalische Schule war Bad Salzuflen dann vielleicht doch zu klein, der Bekanntheitsgrad besagter Musiker erfolgte erst nach dem Umzug in die Elbemetropole.

Sounds & Books_Jetzt!__Liebe_in_grossen_Staedten_CoverIn Vergessenheit geriet dabei der Songwriter Michael Girke, eine treibende Kraft der Bad Salzuflener Gruppe, der zwar für Fast Weltweit Songs komponierte, aber mit seiner Band Jetzt! nie ein Album herausbrachte. Dass der von Blumfeld 1999 auf Old Nobody gecoverte Song „Kommst du mit in den Alltag“ von Girke stammte, ging etwas unter und reichte nicht für eine Wiederentdeckung. Aber jetzt, 30 Jahre nach Girkes ursprünglichen Wirkens ist die Zeit reif, sich seiner Band Jetzt! zu widmen. Als Vorlage dient die just beim Hamburger Label Tapete Records erschienene Compilation Liebe in GROSSEN Städten, die 17 Jetzt!-Songs aus den Jahren 1984-1988 versammelt.

Nachdem die deutsche Popkultur durch den Ausverkauf der Neuen Deutschen Welle (NDW) am Boden lag, brachte Michael Girke frischen Wind in die Sache. Wie gut eine größere Popularität seiner Band Jetzt! einer ganzen Generation von unzufriedenen 80er-Jahre-Heranwachsenden getan hätte, ist auf Liebe in GROSSEN Städten noch heute deutlich spürbar. Girkes Songs wirken wie ein Sprachrohr einer von Deutschland entfremdeten und sehnsüchtig verzweifelten Jugend. Der Jetzt!-Sound ist ein Amalgam aus DIY, Indie- und Power-Pop, der wohl auch Bands wie die Lassie Singers geprägt hat.

Michael Girke muss zukünftig in einem Atemzug mit Rio Reiser, Peter Hein, Jochen Distelmeyer und Dirk von Lowtzow genannt werden, wenn es um die Qualität deutscher Poptexte geht. Er beherrscht politische Texte ohne Agitation und er schreibt Texte über die Liebe ohne jeglichen Kitsch. Liebe in GROSSEN Städten enthält eine Vielzahl von potentiellen Indie-Hits, und wenn Songs wie „Meine stille Generation“, „Vielleicht-Menschen“, „Herbst in Berlin“, „Wen Deutschland träumt“, „Hoffentlich passiert bald was“, „Acht Stunden sind kein Tag“ und „Ein  deutsches Leben“ schon in den 80ern bekannt gewesen wären, hätten sie die Welt vielleicht ein wenig besser gemacht und sicherlich viele vor einem schlechten Musikgeschmack bewahrt. Liebe in GROSSEN Städten ist ein Großwerk der deutschen Popgeschichte.

„Liebe in GROSSEN Städten (1984-1988)“ von Jetzt! ist am 21.07.2017 bei Tapete Records erschienen (Beitragsbild: Andrea Brehme).

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.