Mac DeMarco: This Old Dog – Album Review

Mac DeMarco: This Old Dog – Album Review

Low-Fi, High Class

Manchmal ist er einfach nur dreist. Wenn Mac DeMarco zum Beispiel im eröffnenden „My Old Man“ 1:25 Minuten lang auf zwei Akkorden rumreitet. Wenn dann aber die Klanghölzer einsetzen und dem Song das Augenzwinkern und eine Federleichtigkeit schenken, ist dreist eben auch feist. Etwas ernster als sonst präsentiert sich der Kanadier auf seinem dritten Album. „This Old Dog“, „Still Beating“ und „Watching Him Fade Away“ sind getragene, mit psychedelischen Synthies ausgestattete Songs, die Mac DeMarco so auf den Vorgängern noch nicht im Repertoire hatte. Weiser und reflektierter als gewohnt sinniert er hier – wenn auch mit zwei zwinkernden Augen – über Themen wie Vergänglichkeit und Familiensinn.

Zu den Highlights des Albums gehören aber die gewohnt entspannt-lässigen Folk-Nummern. Allen voran „Baby Your’re Out“, „One Another“ und das sommerhitzige „One More Love Song“ versprühen Charme und Freude. Mutig ist auch „On The Level“, das sich in Klang und Attitüde stark an die Yachtrock-Auslöser der 80er Jahre orientiert. Die Synthiefigur, zusammengesetzt aus zwei Noten, ist dann vor allem wieder eines: dreist. DeMarco ist 27 Jahre alt. Seine große Stärke ist seine Freiheit, seine Regellosigkeit und sein Hang zum Laid Back-Sound. „This Old Dog“ vereint eben jene Stärken und ist das bisher beste Album des unfreiwilligen Role Models. Zuckersüß, verspielt, naiv – und gerade deshalb in seinen besten Momenten inspirierend.

„This Old Dog“ von Mac DeMarco erscheint am, 05.05.2017 bei Captured Tracks.

Kommentar schreiben