The Cranberries: Something Else – Album Review

The Cranberries: Something Else – Album Review

„Zombie“ und Co. im Streicher-Folk-Pop-Ambiente, dazu drei neue Songs Es gibt diese Hits, die sind so umwerfend, dass man sie irgendwann nicht mehr hören kann. „Zombie“ der irischen Band The Cranberries ist so einer. Gefühlt lief dieser Single-Megaerfolg Ende 1994 und das ganze Jahr 1995 jeden Tag in Dauerschleife auf jedem Radiosender. Zusätzlich dudelte man den Song auch noch mit seinem CD-Player zu Tode. Da kann „Zombie“ gar nichts für, doch schätzten Eingeweihte die Band…

Lesen

Feist: Pleasure – Albumreview

Feist: Pleasure – Albumreview

Der kreative Höhepunkt der kanadischen Musikerin Feist Vor so ziemlich genau zehn Jahren, mit den Songs „1234“ und „I Feel It All“, beide auf dem Album The Reminder zu finden, hatte Feist ihren Durchbruch. Mit „1234“, der durch diverse Werbeeinsätze auffiel, trat sie gar in der Sesamstraße auf. Metals, ihr letzter, vor sechs Jahren veröffentlichter Longplayer erklomm in Deutschland und den USA die Top-Ten-Charts, im heimatlichen Kanada ging es bis auf Platz 2. Ein erstaunlicher…

Lesen

Song des Tages: Easy Nothing von Youngblood

Song des Tages: Easy Nothing von Youngblood

  „Easy Nothing“ von Youngblood heißt der heutige Song des Tages bei Sounds & Books. Die kanadische Rock-Pop-Band Youngblood ist zur Zeit auf Deutschlandtour und gastiert heute im Hamburger Club Kukuun auf der Reeperbahn, um die Songs ihrer Debüt-EP Feel Alright zu promoten, auf der sich „Easy Nothing“, ein soulgetränkter, schmissiger, für einen James Bond-Soundtrack kompatibler Track, befindet. Viel Vergnügen mit „Easy Nothing“ von Youngblood (Beitragsbild: Kezia Nathe).

Lesen