Binoculers: Sun Sounds – Album Review

Binoculers: Sun Sounds – Album Review

Das Hamburger Duo Binoculers schwelgt wieder im Dream-Folk-Pop

Zwei Jahre nach Adapted To Both Shade And Sun ist das Hamburger Indie-Pop Duo Binoculers mit seinem vierten Album Sun Sounds zurück. Einst von Nadja Rüdebusch als Soloprojekt begonnen, gehört seit dem letzten Longplayer auch Schlagzeuger und Sänger Daniel Gädicke fest zu Binoculers. Für das Schreiben der neuen Songs zogen sich Rüdebusch und Gädicke in die niedersächsische Provinz, auf das Land in der Nähe Bremens zurück. Ruhe statt Großstadthektik als Background für neue Ideen. Nun lag in der Musik von Binoculers noch nie etwas Krawalliges und das ist natürlich auch bei Sun Sounds der Fall. Wieder gelingt Binoculers ein filigraner Spagat zwischen Dream-, Folk- und Indie-Pop.

Vierzehn in sich ruhende neue Songs sind auf Sun Sounds versammelt, die einen wärmen, umschmeicheln und für sich einnehmen. Aus dieser Dream-Folk-Pop-Atmosphäre brechen lediglich der treibende Indie-Club-Track „Same Sun“ sowie das perkussive „But Oh!“ heraus, dem jedoch ebenso wie vielen anderen Stücken auf Sun Sounds ein zarter Sixties-Psychedelia-Sound zu Grunde liegt. Fesch der an die verspielt-psychedelischen Mercury Rev erinnernde Albumbeginn „My / We“, bei „The Cities“ gerät Nadja Rüdebuschs Stimme langsam ins Schweben, während sich „The Window“ im zauberhaften Dream-Folk-Pop wiederfindet.

Von erhabener Anmut ist das spartanisch instrumentierte, verführerische und gehauchte „Saturate The Darkness“, das in „Come With Me“ seine Fortsetzung erfährt, hier allerdings schon fast üppig arrangiert, aber trotzdem von einer intimen Note zeugend. Ein genauso zwingender Song wie das kurze und intensive Pianostück „Quiet Sea“. Unterbrochen wird der Flow nur durch die vier titelgebenden Tracks „Sun Sounds I-IV“, kleine instrumentale, an die Sixties-Pink Floyd mahnenden Zwischenspiele. Wie aus einem vernebelten Wald entspringt „Riverlights“ und im Mazzy Star-Modus erreichen Binoculers mit „Parallels“ das Ende von Sun Sounds. Mit Daniel Gädicke hat Nadja Rüdebusch den perfekten musikalischen Partner gefunden und Sun Sounds ist ein hervorragende Ergebnis dieser gemeinsamen Arbeit.

„Sun Sounds“ von Binoculers erscheint am 10.03.2017 bei Insular / Cargo Records.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.