Roy Orbison: Black & White Night 30 – Album Review

Roy Orbison: Black & White Night 30 – Album Review

Das legendäre Roy Orbison-Club-Konzert von 1987 in neu bearbeiteter Version

Es war leider ein viel zu kurzes Roy Orbison-Comeback, damals 1987/88. Mit der Roy Orbison & Friends: Black & White Night betitelten Aufnahme des am 30. September 1987 aufgeführten Konzertes im Cocoanut Grove Nachtclub in Los Angeles brachte sich der legendäre Orbison noch einmal nachhaltig ins Gespräch. Im selben Jahr fand der phantastische Sänger, der mit „Oh, Pretty Woman“ 1964 einen der berühmtesten Songs der Rock-Pop-Geschichte veröffentlichte, Einlass in die Rock And Roll Hall Of Fame, bevor er sich mit Bob Dylan, George Harrison, Tom Petty und Jeff Lynne zu der Supergroup The Travelling Wilburys zusammenschloss.

Im Oktober 1988 erschienen sowohl das erste Willburys-Album als auch die Orbison-Single „You Got It“, beides veritable Charterfolge, die Roy Orbison nicht mehr wirklich auskosten konnte, verstarb er doch 52-jährig am 06.12. jenes Jahres an einem Herzinfarkt. Ein schmerzlicher Verlust für die Rockmusik, wie uns die nun vorliegende, remasterte und neu geschnittene Version des ursprünglichen TV-Specials von Black & White Night deutlich vor Augen führt. Roy Orbison war der große Romantiker des Rock-Pop und wer dem zarten Schmalz seiner Stimme nicht spätestens beim zweiten Song „Leah“ (nachdem Orbison bereits mit „Only The Lonely“ für eine traumhafte Eröffnung des Abends sorgte) nicht vor Leidenschaft und Ehrfurcht auf die Knie fällt, hat die Wirkung Orbisons auf die Popmusikgeschichte noch nicht verinnerlicht.

Diese ist aber auf Black & White Night bestens dokumentiert. Zu den „Friends“, die diesen Abend zu einem ganz besonderen machten, zählten u.a. Bruce Springsteen, Tom Waits, Elvis Costello, Jackson Browne, Bonnie Riatt, k.d. lang und T. Bone Burnett. Alle Meister ihres Fachs, aber auch Roy Orbison-Fans, die sich die Ehre gaben und ihm als Begleitung dienten. Die ehemalige Elvis Presley-TCB-Band sorgte für den Groove, ein Streicher-Ensemble für die Formvollendung diverser Hits wie „Only The Lonely“, „Leah“, „In Dreams“, „Crying“, „It’s Over“ oder „Running Scared“.

Die von Roy Orbisons jüngstem Sohn Alex zusammengestellte Neu-Ausgabe von Black & White Night 30 behält die ursprüngliche Set-Reihenfolge des Programms bei und wartet mit der kompletten „Secret Post Show“ auf, die Orbison mit Band im Anschluss an das Konzert ohne Publikum noch spielte und alternative Fassungen von „Dream You“, „Comedians“, „Candyman“, „Claudette“ und „Uptown“ bot (audio als digitaler Download, im Video sichtbar). Mit Black & White Night 30 wird das fabelhafte Werk Roy Orbisons gewürdigt und an nachfolgende Generationen weitergereicht, die damit einen schönen Einstieg in die Musik eines der bedeutendsten Vertreter der Popkultur genießen können.

„Black & White Night 30“ von Roy Orbison ist am 24.04.2017 bei Roy’s Boys / Legacy / Sony Music als CD/DVD oder CD/Blu-ray erschienen.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.