Feeling Good – The Supreme Sound Of Producer Bob Shad – Album Review

Feeling Good – The Supreme Sound Of Producer Bob Shad – Album Review

Das Lebenswerk eines Liebhabers

Der Name Bob Shad ist nur echten Musikexperten ein Begriff. Dabei ist der ehemalige Plattenladenbesitzer, Produzent und Labelchef eine wegweisende Figur. Schon in den 1940er Jahren nahm er Jazzgrößen wie Charlie Parker, Oscar Peterson oder Sarah Vaughn auf. Später verfeinerte er den Sound von Janis Joplin und Lou Reed. Stilistisch kannte der Mann, der laut Kritiker Leonard Feather „seiner Zeit immer einen schritt voraus war“ keine Grenzen. Shad veredelte mit seinem untrüglichen Gespür für Sounds zahlreiche Acts aus den Genres  Jazz, Blues, Soul, Doo-Wop, Rock und Rock & Roll. Seine größte Leidenschaft blieb in all der Zeit immer der Jazz. Und so gründete der Musik-Connaisseur in den 1960er Jahren das Label Mainstream Records.

Darauf veröffentlichte er im Laufe der Zeit echte Spiritual Jazz- und Funk-Perlen unter anderem von Blue Mitchell, Art Farmer, Shelly Manne oder Buddy Terry. In nur wenigen Jahren produzierte er an die 100 Alben. Eine Auswahl dieser Aufnahmen findet sich nun auf „Feeling Good – Funk, Soul & Deep Jazz Gems – The Supreme Sound Of Producer Bob Shad“. Die 15 Tracks aus den Jahren 1965 bis 1973 sind eine helle Freude. Viele der Songs dienen bis heute Hip Hop-Größen wie A Tribe Called Quest oder Chance the Rapper als Sample-Vorlagen. Und auch die Originale erfreuen sich großer Beliebtheit. Eröffnet wird die Compilation mit dem Afrique-Klassiker „House Of The Rising Funk“. Das Wah Wah-Spektakel hat bis heute nichts von seiner Kraft eingebüßt. Weitere Anspieltipps sind „Right On“ von Maxine Weldon, das politische Botschaft mit einem unwiderstehlichen Tanzappeal paart.

Alice Clarks „Never Did I Stop Loving You“ ist ein Musterbeispiel für begeisternden Soul-Jazz. Ein Stück, dessen Überzeugungskraft die Welt mit jedem Hören ein Stück besser macht. Umwerfend auch der Laid Back-Groove der Jack Wilkins-Nummer „Red Clay“. Und so reiht sich ein Highlight an das nächste. Jeder Song ein Treffer. Eine dramatische Live-Version von Carmen McRaes „Feeling Good“ beschließt diesen wunderbar kurzweiligen und inspirierenden Sampler. Durch alle Aufnahmen hindurch zeigt sich die Handschrift des Bob Shad. Ein Mann, der für die Musik lebte und ihr mit seiner Leidenschaft einige Sternstunden bescherte. Und so ist dieser Sampler eine tolle Würdigung seines Lebenswerks. Und ein klarer Anwärter für die beste Compilation des Jahres.

„Feeling Good – The Supreme Sound of Producer Bob Shad“ ist am 18.11.2016 bei WeWantSounds erschienen.

 

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.