Hooton Tennis Club: Big Box Of Chocolates – Album Review

Hooton Tennis Club: Big Box Of Chocolates – Album Review

Eine große Packung merci

von Sebastian Meißner

Ihr Debüt „Highest Point In Cliff Town“ hat nicht nur in UK für Aufsehen gesorgt. Auch hierzulande haben die vier Jungspunde mit ihrem melodiösen Gitarren-Pop auf Anhieb viele Freunde gewonnen. Für das schwierige zweite Album hat sich das Quartett erstaunlich wenig Zeit gelassen. War offensichtlich auch nicht nötig. Die zwölf Songs auf „Big Box Of Chocolates“ wirken unverkrampft und spielfreudig – und sind ein deutlicher Schritt nach vorne. Das merkt man vor allem am Songwriting. Aufgenommen wurden die neuen Tracks in Edwyn Collins‘ Clashnarrow Studios in Helmsdale, Schottland. Collins fungiert dabei gleichzeitig auch als Produzent – und dürfte auch den ein oder anderen Tipp beim Songwriting gegeben haben (oder erinnert nur mich der Gitarrensound im Titelsong auffällig an „ A Girl Like You“?).

Am meisten hängen bleiben „Bad Dream“ – ein schnörkelloser Midtempo-Rocker und „Sit Like Ravi“, das mit der schönsten Melodieführung des gesamten Albus aufwartet. Auch „Lauren, I’m In Love!“ ist ein starker Song und wäre in den 90ern gewiss ein veritabler Clubhit geworden. Sänger Ryan Murphy klingt stellenweise wie der junge Elvis Costello, die Band rumpelt sich facettenreich durch diverse Stile der Gitarrenmusik. Warum die Band ausgerechnet das vergleichsweise biedere „Katy-Anne Bellis“ als Single ausgewählt hat, bleibt wohl ihr Geheimnis. „Big Box Of Chocolates“ wird seinem Namen gerecht und ist wie eine große merci-Packung. Irgendwie überholt, aber sehr sympathisch. Und für jeden was dabei.

„Big Box Of Chocolates“ von Hooton Tennis Club erscheint am 21.10.2016 bei Heavenly Recordings / PIAS Cooperative.

 

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.