Deap Vally: Femejism – Album Review

Deap Vally: Femejism – Album Review

Der aufregende Rock’n’Roll-Jahrgang 2016

von Gérard Otremba

Da hinterließ das Damen-Duo Deap Vally natürlich mächtig Eindruck am letzten Tag des Reeperbahnfestivals 2016. Bei ihrem Gig im Molotow gingen Lindsey Troy und Julie Edwards mit einer Vehemenz zur Sache, die Jack White Freudentränen in die Augen getrieben hätte, wäre er Zeuge des Auftritts geworden. Welche Power und auch Brachialität in Deap Vally steckt, kann man sich auf ihrem zweiten Album Femejism anhören. Es ist die dreckige Vollblutvariante von Blues- und Indie-Rock, die Led Zeppelin, The White Stripes sowie Courtney Barnett und Liz Phair vereint. Die Gitarren von Lindsey Troy fast immer im verzerrten Modus, das Schlagzeugspiel von Julie Edwards schroff und rüde.

Wie ein rustikaler Kahn schleppt sich der deftige Blues-Rock im Opener „Royal Jelly“ dahin, brutale Riffs treffen auf Gepfeife und rhythmisches Geklatsche. „Julian“ eine durchgedrehte, polternde Attacke, samt Troys mit heftigen Giftpfeilen hingerotztem Gesang. „Gonnawanna“ dann der perfekte Indie-Rock-Track mit hymnischen Pop-Appeal, der ab sofort jeden Indie-Club aufmischen sollte. Ein genialer Song. In „Little Baby Beauty Queen“ schreit sich Lindsey Troy den Hals heiser, muss auch mal sein, wirkt aber schon mächtig verstörend. „Smile More“ eine Art Burnett/Phair-Befreiungs- und Emanzipationshymne, selbstbewusst und besserwisserischen Herren mal ordentlich in den Arsch tretend. Ohne Drums, aber mit hypnotischen Backing Vocals kommt „Critic“ aus, bevor es mit „Post Funk“ in früher PJ Harvey-Manier weitergeht.

„Two Seat Bike“ schüttelt und rüttelt sich, „Bubble Baby“ kommt als dekonstruierter Blues-Rock daher und „Teenage Queen“ mit einem Hauch von Psych-Blues. Ein schwindelerregendes Durcheinander herrscht bei „Grunge Bond“ vor, bevor der erdige Blues-Rock von „Turn It Off“ mit einer herrlichen Pop-Melodie verziert wird und uns im abschließenden „Heart Is An Animal“ mit voller Wucht trifft. Femejism von Deap Vally ist der Beweis für einen aufregenden Rock’n’Roll-Jahrgang 2016. Danke dafür.

„Femejism“ von Deap Vally ist am 16.09.2016 bei Cooking Vinyl / Sony Music erschienen.

Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.