Gérard bloggt über die 1. Fußball-Bundesliga-Saison 2016/17

Gérard bloggt über die 1. Fußball-Bundesliga-Saison 2016/17

Neuerlicher Versuch, einen Tabellentipp abzugeben

von Gérard Otremba

Mit der Partie FC Bayern München gegen SV Werder Bremen beginnt heute Abend die neue Saison der 1. Fußball-Bundesliga. Wie unlängst vor dem Start der 2. Liga, versuche ich mich an einem Endtabellentipp (gab es letztes Jahr in anderer Form). Dieser ist natürlich rein subjektiv, kommt aber um einige objektive Facts nicht herum. Bevor ich aber meine Tabelle präsentiere, seien mir einige allgemeine Sätze erlaubt. Mit großer Sorge verfolge ich die Entwicklung, die der Profi-Fußball in Deutschland und weltweit in den letzten Jahren genommen hat. Ich bin der Auffassung, daß die Ausgliederung und Umwandlung der Profi-Abteilungen aus den Vereinen in AGs, KGs oder was auch immer, ein Schlag ins Gesicht für jeden Fan darstellt und global eingedämmt werden muss. Es ist geradezu ein obszönes großkapitalistisches Szenario, das ist Deutschland herrscht, von den sogenannten „Klubs“ in England, die von irgendwelchen milliardenreichen Investoren-Firmen, Öl-Scheichs oder Gas-Mogulen, die nicht wissen, wohin sie ihr Geld stecken sollen, als Hobby betrieben, ganz zu schweigen.

Dieses absurde „Mit-dem-Geld-Winken“ macht doch das eklatante Legionärs-Gebaren der Herren Fußball-Profis erst möglich, die für jeden Cent mehr sofort den Verein, respektive Wirtschaftsunternehmen, verlassen und deren sogenannten Berater noch ihre Oma verhökern würden, wenn nur ein Penny mehr in der eigenen Tasche landet. Noch verhindert die 50+1-Regelung die totale Übernahme einzelner Kapitalgeber, aber Namen wie Hopp in Hoffenheim, Kühne in Hamburg, Ismaik bei 1860, Kind in Hannover sind erschreckende Beispiele für den hiesigen Prozeß. Und nun also noch der absolute Scheinverein aus Leipzig, der von einem österreichischen Brausehersteller einer Sekte gleich geleitet wird. Wie viele Millionen flossen da wohl in die Kassen von DFL und DFB, die dem Logo und Namen RB (ja, eigentlich Rasenballsport, ich weiß) zustimmten? Also, verarschen kann ich mich selbst, Herrschaften. Nein, hier muss demnächst eine Neuorientierung stattfinden, damit sich auch Fußballer (und nicht nur die Fans) wieder mit „ihren“ Vereinen identifizieren können, und Gehälter und Ablösesummen auf ein halbwegs „normales“ Maß fallen. Es wird Zeit, daß diese entsetzliche Geldblase endlich platzt. Auch in den 60er- und 70er Jahre hat es phantastische Fußballer gegeben (wahrscheinlich gar viel bessere als heute), am Geld kann die Leistung also nicht liegen. Vielleicht an späterer Stelle mehr dazu. Jetzt aber endlich die Tabelle:

 

  1. Borussia Mönchengladbach

Diesen Tipp wagte ich bereits letztes Jahr. Ein missglückter Start (die Entlassung von Trainer Lucien Favre war folgerichtig) verhinderte mehr als den dann unter Andre Schubert herausgespielten und achtbaren vierten Platz. In der neuen Saison stehen Schubert die zahlreichen Vorjahresverletzten (u.a. Herrmann, Hahn, Jantschke) wieder zur Verfügung und die Borussia wird wieder einen glanzvollen „Fohlen“-Fußball auf den Rasen zaubern wie einst unter Netzer, Heynckes und Simonsen. Ob es zur Meisterschaft reicht? Ich wünsche es den Gladbachern.

  1. Borussia Dortmund

Hummels (ausgerechnet zu den Bayern!), Gündogan und Mkhitaryan weg, das ist hart. Aber den Runderneuerungsprozeß wird Thomas Tuchel souverän begleiten und Dortmund erneut zur Vizemeisterschaft führen.

  1. FC Bayern München

Zum fünften Mal in Folge Meister? Nee, das braucht kein Mensch. Der vierte Titel nacheinander (gähn) war schon langweilig genug. Und eigentlich hätte ich an dieser Stelle noch viel lieber Leverkusen erwähnt, aber viel weiter runter wird es mit dem FCB wohl leider nicht gehen.

  1. Bayer Leverkusen

Okay, wieder nur Platz 4. Aber der Abstand wird immer knapper und vielleicht geht da ja noch was in Richtung Platz 5.

  1. 1. FC Köln

Weil die Arbeit von Trainer Peter Stöger eine richtig gute ist, wird der „Effzeh“ mit dem Europapokal belohnt.

  1. FC Schalke 04

Damit die Schalker nicht immer Fünfter werden.

  1. Hamburger SV

Weil der HSV (trotz der ganzen Kühne-Scheiße) eine Renaissance erlebt (ich weiß zwar noch nicht genau, wie Bruno Labbadia das deichselt, aber er ist auf dem richtigen Weg).

  1. FSV Mainz 05

Weil die 05er in der Euroleague ran müssen und das zusätzliche Kräfte kostet. Aber ein souveräner Mittelfeldplatz ist wieder machbar.

  1. VfL Wolfsburg

Schade, daß die Wolfsburger in der letzten Saison schon so frühzeitig genügend Punkte sammelten, um am Ende doch nicht wirklich in Abstiegsgefahr zu geraten. Gewünscht hätte man es ihnen, nach etlichen desolaten Leistungen. Ein typischer Vertreter der Legionärs-„Vereine“ (siehe Fall Draxler) und somit reichlich überflüssig in Liga 1.  Absteigen werden wie „Wölfe“ leider wohl nicht.

  1. TSG Hoffenheim

Weil Julian Nagelsmann sympathisch ist.

  1. RB Leipzig

Weil ich der Stadt Leipzig die 1. Bundesliga von Herzen gönne. Ihr seid aber mit dem österreichischen Imperium im Rücken auf dem Holzweg.

  1. FC Augsburg

Weil Dirk Schuster auch in Augsburg einen guten Job verrichten wird.

  1. Hertha BSC

Weil die Hertha letztes Jahr zumeist total über ihre Verhältnisse agierte.

  1. SC Freiburg

Der sympathische Underdog aus dem Breisgau gehört einfach in die Belle Etage des deutschen Fußballs.

  1. Eintracht Frankfurt

Die Eintracht gehört natürlich ebenfalls in erste Liga. Und da ich fast zwölf Jahre in Frankfurt wohnte hängt da noch so kleines Herz an der Eintracht. Allerdings verstehe ich neuen Kurs der „Diva vom Main“ noch nicht wirklich. Potentielle Identifikationsspieler wie Kittel, Waldschmidt und Rinderknecht werden abgegeben und diverse Fußballer aus allen Ländern der Welt gekauft. Nun, das wird ein sehr schwieriges Jahr für die Eintracht. Und wenn die Verantwortlichen die immer noch viel zu vielen Hooligans nicht hinter Schloß und Riegel (denn da gehören die Idioten, die während der DFB-Pokalpartie in Magdeburg Leuchtraketen auf andere Menschen abfeuerten hin) bringen, dann sind meine Sympathien ganz schnell im Keller.

  1. SV Werder Bremen

Letztes Jahr soeben noch die Relegation ganz knapp verpasst, können die Bremer dieses Jahr froh sein, diese überhaupt zu erreichen. Bremens Taxifahrer freuen sich schon mal über das liegengebliebene Geld von Herrn Kruse (den müssen die ja nach der Verletzung ständig zur Reha bringen) und wenn dessen Kollegen genauso auftreten wie im Pokal in Lotte, dann sieht es ganz schnelle ganz düster aus.

  1. FC Ingolstadt 04

Es gibt bereits Schalke 04, das muss für die 1. Liga an 04en reichen.

  1. SV Darmstadt 98

Schön war es mit euch in Liga Eins. Aber noch ein Wunder wird an am Böllenfalltor nicht geben. Leider. Ich drücke euch trotzdem die Daumen, daß ihr irgendwie drin bleibt.

Und am 20.05.2017 sind wir alle etwas schlauer.

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.