Gérard bloggt über den FC St. Pauli und die 2. Fußballbundesliga-Saison 2016/17

Gérard bloggt über den FC St. Pauli und die 2. Fußballbundesliga-Saison 2016/17

Eine Vorschau, samt Tipp auf die neue Zweitligasaison

von Gérard Otremba (Beitragsbild: Logo FC St. Pauli)

Damit hatten die kühnsten Optimisten nicht gerechnet. Dass nach dem zermürbenden Abstiegskampf in der Saison 2014/15 plötzlich ein famoser 4. Platz in der Endtabelle des Folgejahres für den FC St. Pauli herausspringt. Auch ich war mit meinem Tipp vor Jahresfrist sehr vorsichtig und setzte die Kiezkicker auf Position zwölf. Von 15 auf 4, das nennt man in der Musikbranche einen Chartbreaker. Und wer auf Platz vier steht, möchte die Charts dann auch mal anführen. Zwar redet  im Pauli-Umfeld niemand konkret vom Aufstieg, doch weckt die positive Bilanz der letzten Saison durchaus Begehrlichkeiten. Das Defensivverhalten des Teams um Kulttrainer Ewald Lienen war bis auf wenige Ausnahmen bereits erstligareif, ein erfolgreicherer Torabschluss wird jedoch nötig sein, um eine ähnlich gute Rolle (oder eine noch bessere) wie im Vorjahr zu spielen.

Der Abgang von Mittelfeldmotor Marc Rzatkowski (ausgerechnet zu dem Salzburger Milliarden-Bullen-Klub) schmerzt zweifellos, der von Lennart Thy (trotz seiner acht Tore) weniger. Mit Aziz Bouhaddouz, der 20 Scorerpunkte in der abgelaufenen Saison für den SV Sandhausen sammelte, ist meines Erachtens ein mehr als gleichwertiger Ersatz im Sturm gefunden worden. Mit Picault und Duksch befinden sich zwei weitere Angreifer im Kader des FC St. Pauli, die für Furore sorgen können. Und wenn Ryo Miyaichi nach seinem Kreuzbandriss und den momentanen Adduktorenproblemen vollkommen fit sein wird, hat der FC St. Pauli einen pfeilschnellen Außen, der für viel Wirbel in der 2. Liga sorgen wird und in der Lage sein sollte, Spiele allein zu entscheiden. In die Spielmacherrolle muss der seit Jahren hochbegabte Christopher Buchtmann schlüpfen, der in der neuen Spielzeit von außen auf die zentrale, etwas offensivere Position der beiden Sechser rückt.

Das gut funktionierende Abwehrbollwerk mit Himmelmann im Tor, Sobiech und Ziereis in der Mitte, sowie Buballa und Hornschuh (der sich im Zweikampf mit Neuzugang Hedenstad um den Stammplatz hinten rechts liefert) außen, steht. Mit den jungen Wilden Choi, Dudziak, Litka, Keller, Rosin, Neudecker, Rasmussen, Empen und Cenk Sahin stehen Ewald Lienen hungrige Nachwuchskräfte zur Verfügung, die ihr Potential in der Vergangenheit teilweise schon aufzeigten. Die Routiniers Kalla, Gonther, Sobota, Nehrig, Rückkehrer Avevor sowie die Torhüter Heerwagen und Brodersen komplettieren die Mannschaft des FC St. Pauli.

Im Folgenden gebe ich einen Tipp für den Ausgang der kommenden Zweitligasaison ab. Dieser speist sich aus subjektiven Ansichten und sportjournalistischem Wissen. Keinem Klub der zweiten Liga gelten irgendwelche Antipathien und keinem gönne ich den Abstieg in die dritte Liga. Aber zwei wird es definitiv wieder erwischen. Vielleicht beruhigt es die Verantwortlichen, aber letztes Jahr lag ich bei den Absteiger-Tipps ganz schön falsch. Und nun viel Spaß mit meinem Tipp. Die Begründungen für die einzelnen Platzierungen sind natürlich nicht immer ganz und gar ernst gemeint.

  1. 1. FC Union Berlin

Weil Union auf ein eingespieltes Team setzt und Philipp Hosiner den zum HSV abgewanderten Wood im Sturm ersetzen wird. Und weil sich die Köpenicker ein Derby gegen die Hertha in der ersten Liga verdient haben.

  1. FC St. Pauli

Weil wir die „Eisernen“ nicht allein aufsteigen lassen.

  1. Eintracht Braunschweig

Weil zwar Holtmann jetzt bei Mainz kickt, die Eintracht aber ansonsten ähnlich wie Union über ein harmonierendes Teamgefüge verfügt.

  1. VfB Stuttgart

Weil Terodde zwar wieder Torschützenkönig wird, aber das allein reicht nicht. Die Umgewöhnung auf die neue Liga, der „Betriebsunfall“ nach 41 Jahren Bundesliga wird dann wohl erst in zweiten Zweitligajahr gerade gerückt.

  1. TSV 1860 München

Von 15 auf 5. Ein ähnlicher Quantensprung wie letztes Jahr bei Pauli. Die Sturmverstärkungen Aigner, Olic, Matmour und Victor Andrade versprechen ein Offensivfeuerwerk.

  1. 1. FC Kaiserslautern

Weil der FCK zwar eigentlich in die Bundesliga gehört, den Aufstieg dann aber erst 2018 schafft.

  1. Hannover 96

Weil die Umstellung auf die neue Klasse groß ist und die Niedersachen erst mal kleinere Brötchen backen müssen.

  1. VfL Bochum

Weil der Verlust von Terodde, Bulut, Haberer und Terrazzino nicht sofort aufgefangen werden kann.

  1. 1. FC Nürnberg

Weil ein verlorenes Play-Off-Duell an der Psyche nagt. Fragt nach beim KSC.

  1. 1. FC Heidenheim

Weil ein souveräner Mittelfeldplatz für die Heidenheimer immer drin ist.

  1. Dynamo Dresden

Weil der achtmalige DDR-Meister eine Bereicherung für die Liga darstellt.

  1. Erzgebirge Aue

„In Aue gibt’s immer Haue“ heißt es zwar in Pauli-Fankreisen, aber vielleicht können wir uns auf jeweils einen Heimsieg einigen. Willkommen zurück in der 2. Liga.

  1. Fortuna Düsseldorf

Weil ich zwar nicht weiß, wie die Fortuna die Klasse halten will, aber Funkel wird es schon irgendwie richten.

  1. SV Sandhausen

Weil ich den Verein im letzten Jahr bereits als Absteiger tippte und es dieses Jahr nicht wiederholen möchte.

  1. Würzburger Kickers

Weil die Würzburger einen sensationellen Durchmarsch schafften und dieser mit dem Ligaverbleib seine Krönung finden wird.

  1. Arminia Bielefeld

Weil das zweite Jahr immer schwieriger ist. Aber es bleibt ja noch die Relegation.

  1. SpVgg Greuther Fürth

Weil außer den Franken keiner ein Franken-Derby in der zweiten Liga braucht. Und so weit von Nürnberg ist Würzburg auch nicht entfernt.

  1. Karlsruher SC

Weilt mir dieser Abstieg zwar total leidtun würde, aber es immer mal wieder eine Mannschaft trifft, die man gar nicht auf dem Zettel hat.

Kommentare

  • <cite class="fn">gerhard</cite>

    Mit Platz 5 für die Löwen könnte ich gut leben, das würde immerhin eine stressfreie Saison bedeuten.
    Bei aller Grund-Sympathie für Union und Pauli (und so sehr ich es ihnen gönnen würde): da fehlt mir echt der Glaube. Hinsichtlich Aufstieg hab ich eigentlich nur für den VfB Phantasien, der Luhukay hat da immer irgendwelche Trümpfe im Ärmel. Ansonsten: null Plan. Lassen wir uns überraschen.
    Auf einen hoffentlich gelungenen ersten Spieltag und ein schönes Wochenende, viele Grüße,
    Gerhard

    • <cite class="fn">Gérard Otremba</cite>

      Auf den ersten Plätzen schlagen natürlich deutlich meine Sympathien durch. Die 2. Liga wird wahrscheinlich sehr ausgeglichen und ist schwer einzuschätzen. Und, eben, lassen wir uns überraschen. Viele Grüße, Gérard

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.