Get Well Soon: Love – Album Review

Get Well Soon: Love – Album Review

Ein melodieverliebtes, meisterliches Pop-Album von Konstantin Gropper

von Gérard Otremba

Zugegeben, die Karriere von Get Well Soon verfolgte Sounds & Books bisher nur aus der Ferne. Wahrscheinlich ein Fehler, hört man sich das neue Album von Mastermind Konstantin Gropper an. Mit seinem viertem Studioalbum Love ist ihm ein ziemlich perfektes Pop-Album geglückt, das in traumhaft schönen Melodien nur so schwelgt. Einigen Kompositionen wohnt gar die atemberaubende Grandezza vieler überschwänglicher Rufus Wainwright-Songs inne. „Eulogy“ zum Beispiel ist so ein Stück, das harmoniesüchtig nach den Sternen greift und darüber hinaus dem Albumtitel alle Ehre macht, so viel grenzenlose Liebe verleiht Gropper diesem wahnsinnig eingängigen Arrangement. In einer gerechten Welt sollte dieser Titel nun jeden Tag auf jedem Sender in Dauerrotation laufen. Dieser Song bedeutet Liebe und macht das Leben um ein Vielfaches schöner. Um sich diesen Klängen hinzugeben, leben musikbegeisterte Menschen.

Oder „Young Count Falls For Nurse“, das zwischen einem funky Indie-Groove und schwebenden Synthiemelodien changiert, tanzbar ist und trotzdem zum Träumen einlädt. Der luftige, und zum Ende hin tobende Gitarren-Indie-Pop in „Marienbad“ hat schlichtweg Morrissey-Klasse, das edle und im Mittelteil percussive Eröffnungsstück „It’s A Tnder Maze“ verzehrt sich vor Sehnsucht und während Konstantin Gropper hier noch im feinsten Bariton barmt, erreicht er Falsetthöhen im nachfolgenden Songwriter-Disco-Pop von „It’s A Cataloque“. Dass Gropper auch im reduzierten Leonard Cohen-Songwriter-Folk eine gute Figur hinterlässt, beweist er in „33“ und das balladeske „It’s An Airlift“ ist ein märchenhaft verträumtes Kleinod. In „It’s Love“ dann wieder ganz großes Kino, ein erhabeneres und würdevolleres Stück Pop kann man sich kaum vorstellen.

Und wer noch mehr gediegene Eleganz der Marke Rufus Wainwright goutieren möchte, ist bei „I’m Painting Money“ bestens aufgehoben, bevor Gropper in „It’s A Mess“ mit zupackendem Beat in opulente Höhen driftet. Der dahinfließende und doch pulsierende, über sieben Minuten lange Track „It’s A Fog“ beschließt dann das Album. Love ist ein überwältigendes Statement von Konstantin Gropper aka Get Well Soon und schon jetzt eins der besten und wichtigsten Alben des Jahres.

„Love“ von Get Well Soon erscheint am 29.01. bei Caroline.

Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.