Bruce Springsteen: The Ties That Bind – The River Collection – Album Review

Bruce Springsteen: The Ties That Bind – The River Collection – Album Review

Opulente Schmuckbox zum The River-Album mit vier CDs, drei DVDs und einem Buch

von Gérard Otremba (auch Beitragsfoto)

Mit dem Titelsong sowie der unverwüstlichen Single-Auskopplung (und gleichzeitig Springsteens erstem Top-Ten-Hit in den USA) „Hungry Heart“ enthält das 1980 veröffentlichte Doppel-Album The River zwei der wohl meistgeschätzten Songs in Bruce Springsteens Fankreisen, die in Top-Listen immer weit oben rangieren. Neben der Vielzahl an ausgelassenen Rock’n’Roll-Songs, die immer auch mit Pop, R&B und Funk kokettieren, auf The River (u.a. „The Ties That Bind“, „Sherry Darling“, „Out On The Streets“, „You Can Look (But You Better Not Touch)“, „Cadillac Ranch“, „I’m A Rocker“, „Ramrod“), die allesamt eine spielerische Leichtigkeit im Vergleich zu den Vorgängerwerken Born To Run und Darkness On The Edge Of Town evozieren, sind es doch die Balladen, die nachhaltig in Erinnerung bleiben und den größten Eindruck hinterlassen.

Natürlich strahlt das durch seine Schwester Virginia inspirierte „The River“ noch heute am hellsten, es ist die wahrscheinlich makelloseste Ballade in Springsteens langer Karriere, voller Anmut, Drama und Traurigkeit. Es ist die offensichtliche Offenbarung dieses Albums, doch die Ausweg- und Hoffnungslosigkeit in „Point Blank“, die den Erzähler in Erschießungsfantasien gegenüber seiner Ex stürzt („Point blank, right between the eyes /… Point blank, shot straight through the heart“), zeigt Bruce Springsteens Klasse als Storyteller in nicht minder genialer Form. Ähnlich intensiv vermittelt „Fade Away“ den Liebeskummer des Protagonisten, während „The Price You Pay“ im romantischen Pop badet. Das alles ist schon große Kunst, aber was Springsteen dann in das achteinhalbminütige „Drive All Night“ legt, sprengt alle emotionalen Fesseln. Magisch und erhaben fließen Leidenschaft, Verzweiflung, Sehnsucht, Einsamkeit, Romantik, Melancholie und Saxophonsolo ineinander, bis hin zum hoffnungsvollen Ende, wenn die Liebenden allen Widrigkeiten trotzen („Through the wind, through the rain, the snow, the wind, the rain / You’ve got, you’ve got my, my love, heart and soul“). Mehr Barmen, mehr Flehen, mehr Springsteen geht nicht.

Mit dem ursprünglich 1979 aufgenommenen, zehn Songs umfassenden Album The Ties That Bind war Bruce Springsteen noch nicht zufrieden und vollendete mit der E Street Band das Angefangene zum opulenten Doppel-Album The River. In der nun vorliegenden Schmuckbox The Ties That Bind – The River Collection sind nicht nur beide Platten enthalten, sondern auch eine Outtakes-CD mit 22 Songs. Natürlich wäre auch The Ties That Bind, mit „Cindy“, „To Be True“ und „Loose Ends“, ein phänomenales Album geworden und ist lediglich der absolut verständlichen Großmannssucht Springsteens zum Opfer gefallen. Einige Songs dieser Aufnahmesessions sind bereits auf Tracks („Where The Bands Are“, „Loose Ends“, „Living On The Edge Of The World“) erschienen, alle anderen hätten die Karrieren vieler Rockmusiker bereichert. Zu der dekorativ gestalteten Box gehört noch ein sehenswürdiger Bildband zur The River-Tour 1980/81 sowie ein Composition Book Springsteens und eine Dokumentation auf DVD.

Das absolute Highlight stellt natürlich das Konzert vom 05.11.1980 in Tempe/Arizona dar, das auf zwei DVDs zu sehen ist. Hier jagt ein Höhepunkt den nächsten, die ersten zehn Songs der Setlist lesen sich wie ein Best-Of der damaligen Zeit, mit den herausragenden Versionen von „Prove It All Night“ und „Badlands“, das Springsteen dem ein Tag vorher gewählten Präsidenten Ronald Reagan entgegenschmettert. Bruce Springsteen tollt wie ein junger Rock’n’Roll-King über die Bühne, die E Streeter Gray W. Tallent, Steve Van Zandt, Danny Federici, Roy Bittan, Max Weinberg und natürlich „Big Man“ Clarence Clemons als beste, sich zu wünschende Band im Rücken wissend. Wer beim Betrachten dieses Konzertes nicht zum Rock’n’Roll und zum „Boss“ bekehrt wird, für den kommt jede Hilfe zu spät. Und für Springsteen-Fans ist die diese Box das schönste Weihnachtsgeschenk des Jahres 2015. Fehlen nur noch die Europa-Tour-Termine für 2016…

„The Ties That Bind – The River Collection“ ist am 04.12.2015 bei Columbia / Sony Music erschienen. 

 

Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.