Paul McCartney Archive Collection: Wings: Venus And Mars – Remastered Album Review

Paul McCartney Archive Collection: Wings: Venus And Mars – Remastered Album Review

Nächster Streich der McCartney Archive Collection

von Gérard Otremba

Zu welchen Höhenflügen Paul McCartney in der Post-Beatles-Ära in der Lage war, zeigte er bereits 1971 mit seinem zweiten Album Ram und zwei Jahre später mit Band On The Run. Firmierte er dort noch unter Paul McCartney & Wings, ließ er seinen berühmten Namen 1975 für Venus And Mars wie schon bei Wild Life außen vor und war schlicht tonangebender Musiker der Band Wings. Der kongeniale Partner, den er mit John Lennon bei den Beatles hatte, fehlte bei den Wings, seine damalige Ehefrau und Songwriter-Partnerin Linda McCartney konnte erwartungsgemäß mit Lennon nicht mithalten. Trotz der Millionenverkäufe von Venus And Mars hechelt das Album dem Vorgänger Band On The Run ein wenig hinterher. McCartney-würdige Songs findet man natürlich auch auf dem sechsten Post-Beatles-Album, wie zum Bespiel „Rock Show“, das sich mit viel Theatralik als eine bombastische Mischung aus Queen, David Bowie und dem Soundtrack der Rocky Horror Picture Show entpuppt. Fetter Glamrock.

Weitere Highlights sind das mit bluesigen Gitarrenlicks und Soul-Bläsern unterlegte, aber trotzdem mit Macca-Coolness aufwartende „Letting Go“ sowie der Slow-Blues von „Call Me Back Again“, bei dem sich McCartney wahrlich den Arsch aufreißt. Mit „Listen To What The Man Said“ gelingt ihm dieser typische, süffige und lässige Schubidu-Ohrwurm. Wie nah Gefühl und Gefühligkeit auch bei Paul McCartney beieinander liegen, zeigt die Piano-Streicher-Komposition „Treat Her Gently – Lonely Old People“ ganz wunderbar. Ansonsten changiert McCartney wie üblich zwischen Ballade („Love In Song“) und dramatischem Rock-Pop („Magneto And Titanium Man“). Auf der Bonus-CD befindet sich mit dem AOR-von „Junior’s Farm“ ein Song, der definitiv auf das reguläre Album gehört hätte. Darüber hinaus mit „Bridge On The River Side“ eine entzückende kleine Jazz-Nachtmusik im Stil von Van Morrison, ein lustiger Fiddle-Country-Heuler („Sally G.“), Ragtime-Pop („Walking In The Park With Eloise“) und Blues („Going To New Orleans“). Das alles klangästhetisch aufpoliert und für die Beatles-McCartney-CD-Sammlung unverzichtbar.

„Venus And Mars“ Remastered Album von Wings erscheint am 31.10.2014 bei Universal Music.

 

Kommentar schreiben