Robert Plant: Lullaby And… The Ceaseless Roar – Album Review

Robert Plant: Lullaby And… The Ceaseless Roar – Album Review

Ein infizierendes und magisches neues Solo-Album von Robert Plant

von Gérard Otremba

Dieser Gesang! Robert Plant ist mit seiner Stimme auf Lullaby And… The Ceaseless Roar so Meilen weit weg von seinem aus Led Zeppelin-Zeiten bekannten Shout-Organ, ja geradezu andächtig und betörend singt der 66-jährige Brite auf seinem neuen Solo-Album, es ist ein außerordentliches Vergnügen, ihm dabei zuzuhören. Zwar steht eine Led-Zeppelin-Reunion ganz weit oben auf der musikalischen Wunschliste, doch solange sich die Herren Plant, Page und Jones nicht einigen, vertrösten wir uns aber gerne mit solch ausgefeilten Solo-Werken, wie es Lullaby And… The Ceaseless Roar eines ist. Robert Plant findet den Blues in einer genialen Mischung aus Folk, Pop, Rock, afrikanischen Rhythmen, keltischer und fernöstlicher Mystik, gepaart mit Trance und Ambient-Sounds. Das sinnliche „Rainbow“ ist ein verführerischer Mix aus flirrenden Gitarren und meditativen Trommeln, ein sanft fließender Strom, in den Plant noch ein Gedicht von William Morris einbettet, anmutig und elegant.

Nicht minder graziös „House Of Love“, einschmeichelnder Gitarren-Indie-Pop mit fluffiger, harmonischer Melodie, ganz arg entzückend. Ebenso beeindruckend das Piano getragen „A Stolen Kiss“, romantizierend und bewegend. Die Songs auf Lullaby And… lassen einen einfach nicht los, das dezent die Led Zeppelin-Folk-Rock-Atmosphäre evozierende „Somebody There“, das zwischen Mystic-Folk und Rock changierende „Turn It Up“, das mit einem Banjo angereicherte „Poor Howard“, das sphärische „Little Maggie“, die meditative Aura von „Pocketful Of Golden“, der mystische Charakter von „Embrace Another Fall“, das undergroundhafte und doch so zärtliche „Up On The Hollow Hill (Understanding Arthur)“ sowie der abschließende, transzendierende Psychedelic-Pop von „Arbaden (Maggies Baby)“. Gemeinsam mit seinen Mitmusikern Dave Smith, Billy Fuller, Liam Tyson, John Baggott, Julden Camara und Justin Adams hat Robert Plant auf Lullaby And… The Ceaseless Roar etliche magische Momente hinterlassen.

„Lullaby And… The Ceaseless Roar“ von Robert Plant ist am 05.09.2014 bei Nonesuch / Warner Music erschienen.

robert plant, lullaby and, the ceaseless roar, pop-polit, pop, polit, review, kritik, besprechung, rezension, album, platte, longplayer, cd, musik, rock-pop, trance, afrika, rhythmus, folk, mystik, ambient, led zeppelin, page, jones, rainbow, mystic-folk, fernöstlich, 
 

Kommentare

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.