Niels Frevert: Paradies der gefälschten Dinge – Album Review

Ein ziemlich perfektes Liedermacher-Album

von Gérard Otremba

Streicher und Bläser hat der Hamburger Songwriter Niels Frevert auch in vorangegangenen Alben zu seinem besten Nutzen einzusetzen gewusst. Doch reichen einige Songs auf Paradies der gefälschten Dinge, der fünften Soloplatte des Ex-Nationalgalerie-Sängers, an den Orchester-Pop eines Burt Bacharach oder Lee Hazlewood heran. Es fehlt wohl die Süffigkeit der Hazlewood-Produktionen, aber mehr Opulenz als bisher ist schon wahrzunehmen. „Das mit dem Glücklichsein ist relativ“ dient hier als wunderbares Beispiel. Der angedeutete Überschwang kippt mittendrin ab und verwandelt sich in einen melancholischen Sehnsuchts-Jazz. Traumwandlerisch sicherer Songwriter-Pop, lakonisch, wärmend und einladend. Die Melancholie breitet sich über das ganze Album aus. Trotz der hymnischen Streicher und Bläser in „Nadel und Heuhaufen“ bleibt die Schwermut zurück, ähnlich wie bei „Morgen ist egal“, wo Frevert und seine Mitmusiker Stephan Gade am Bass, Stefan Will am Piano und Tim Lorenz am Schlagzeug mit stilistischer Eleganz die traurige Romantik preisen, denn „ohne dich ist mir einsam und kalt.“ Niels Frevert changiert perfekt zwischen Gisbert zu Knyphausen und Klaus Hoffmann, zwischen Chanson, Pop und deutschem Liedermachergut. Ach, man höre sich nur die sanfte Ironie in „UFO“ an, wo Frevert während des Kirchentages in Hamburg ein unbekanntes Flugobjekt auf dem Dach des Uebel & Gefährlich landen lässt. Im Indie-Pop-Soul von „Muscheln“ lernen wir, dass Unfälle auch am Freitag dem 14. geschehen, außerdem singt Frevert von der Psychiatrie („Schwör“) und vom „Speisewagen“, und nichts ist hier gefälscht, alles wahr und gut.  „Alles muss raus“ erklimmt die Theatralik eines Rufus Wainwright und mit den ruhigen und anmutigen „Die Abbiegung“ und „Loch in der Atmosphäre“ verabschiedet sich Niels Frevert und lässt uns mit seinen Beobachtungen im Paradies der gefälschten Dinge tröstend zurück. Besser geht’s nicht.

 „Paradies der gefälschten Dinge“ von Niels Frevert ist am 22.08.2014 bei Grönland Records / Rough Trade erschienen.

niels frevert, paradies der gefälschten dinge, pop-polit, pop, polit, review, rezension, kritik, besprechung, liedermacher, chanson, burt bacharach, lee hazleewood, klaus hoffmann, gisbert zu knyphausen, gerard otremba, album, platte, cda
 

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.