Crosby, Stills, Nash & Young: CSNY 1974 – Album Review

Wunderbare CD-Box zur Crosby, Stills, Nash & Young-Tour von 1974

von Gérard Otremba

Welch ein wunderschönes Schmuckstück! Die 3 CD/1 DVD-Box CSNY 1974 ist ein perfektes Geschenk für alle Musikliebhaber, für Fans von Crosby, Stills, Nash & Young ein unbedingtes Muss. Allein das 188-seitige Booklet ist die Anschaffung wert. Zahlreiche großartige Fotos zeugen vom Superstar-Status und der Gigantomanie der Tour CSNY-Tour von 1974. Ein ausführlicher Essay von Pete Long, Reviews zu einzelnen Konzerten sowie Interviewausschnitte der einzelnen Musiker komplettieren diesen voluminösen Buchersatz. Man könnte stundenlang darin blättern.

Crosby, Stills, Nash & Young und die Stadiontour

David Crosby, Stephen Stills, Graham Nash und Neil Young bestritten auf dieser Tour Neuland. Okay, die Beatles spielten bereits 1966 in Shea Stadium von New York, doch blieb dieses Konzert in seiner Größenordnung eine Ausnahme für die damalige Zeit. Die Stones, Bruce Springsteen und U2 füllten die großen Arenen erst einige Jahre später regelmäßig. Von Juli bis September gaben CSNY insgesamt 31 Konzerte in Stadien mit Fassungsvermögen von 30 000 bis 80 000 Zuschauern und trafen sich zum Abschluss am 14. September zum einzigen Europa-Auftritt im Londoner Wembley Stadion. Wer die Autobiographe Wild Tales von Graham Nash gelesen hat, wird wissen, dass die damalige Modedroge Kokain zum Grundnahrungsmittel auf dieser Tour gehörte. Besonders David Crosby konsumierte Drogen wie andere Wasser vor dem Austrocknen benötigen. Wahrscheinlich ein Mitgrund, wieso die Stadiontour bei der Band nicht gut ankam. Wie im Booklet nachzulesen, gab Neil Young des Weiteren eine unzureichende Technik für die Beschallung der Großarenen als Grund seiner Unzufriedenheit an, während David Crosby in einem Interview von 1980 die Verantwortlichkeit an den Mega-Events den Managern zuschiebt („Playing at those big places… That’s what the managers wanted to do. That’s what the agents wanted to do. That‘s what everybody wanted to do except me and Nash. We were the only hold-outs.“). Das eigene Ego der vier Musiker wird eine nicht minder große Rolle gespielt haben.

CSNY-Klassiker auf über drei Stunden Spielzeit

In Anbetracht der Tatsache, dass die Musiker da alles so gar nicht wollten und ständig high waren, kann sich die musikalische Quintessenz von CSNY 1974, für die Graham Nash und Joel Bernstein als Produzenten verantwortlich zeichnen, durchaus hören lassen. Auf insgesamt fast dreieinhalb Stunden Spielzeit, was so ungefähr der Länge der einzelnen Konzerte entspricht, breitet CSNY 1974 die ganze Vielfalt der Folk-Rock-Könige Crosby, Stills, Nash & Young aus. Von den Nash-Hippie-Songs „Our House“ und „Teach You Children“, den Crosby-Klassikern „Almost Cut My Hair“ und „Déjà Vu“ über die Stills-Nummern „Black Queen“ und „Suite: Judy Blue Eyes“ bis hin zu den Young-Beiträgen „Helpless“ und „Ohio“ entpuppt sich CSNY 1974 als ein Live-Best-Of. Da das Quartett mit dem Longplayer Déjà Vu bis dahin nur ein gemeinsames Studioalbum aufnahm, griffen die Akteure für gemeinsame Konzerte auf Solometarial zurück. Darunter erscheinen auf CSNY 1974 die noch gar nie offiziell veröffentlichten Neil Young-Songs „Traces“, „Love Art Blues“, „Goodbye Dick“ und „Hawaiin Sunrise“. Für die Rocksongs erhielten CSNY Unterstützung von den gewieften Musikern Russell Kunkel an den Drums, Tim Drummond am Bass und Joe Lala an den Percussions.

CSNY74.09.14_141-21
Foto: Joel Bernstein

Diverse Crosby, Stills, Nash & Young-Highlights

Zu den absoluten Highlights der Box gehören das berührend schöne „Guinevere“, „Time After Time“, „Prison Song“, „On The Beach“ sowie die Interpretation des Beatles-Songs „Blackbird“. Wie gemacht für die Harmoniegesänge von Crosby, Stills und Nash. Ganz famos. Die DVD enthält acht Songs, vier davon stammen vom 20. August aus dem Capital Centre in Landover, Maryland, die anderen vier aus dem Wembley-Stadion. Zwar sind die Aufnahmen restauriert, strahlen jedoch die stilistische Einfachheit der 70er Jahre aus. Ein nettes, 42-minütiges Bonmot. Letztes Jahr tourten CSN und Neil Young gentrennt voneinander durch Europa. Gegen eine Wiedervereinigung hätten wir nichts einzuwenden. Große Stadien benötigen wir nicht, der Hamburger Stadtpark reicht vollkommen.

„CSNY 1974“ von Crosby, Stills, Nash & Young ist am 04.07.2014 bei Rhino Records / Warner Music erschienen.

csny 1974, crosby, stills, nash, young, pop-polit, pop, polit, gerard otremba, otremba, review, kritik, besprechung, cd, box, cd-box, folk-rock, david crosby, stephen stills, graham nash, neil young, tour 1974, live, konzert, auftritt, rhino  records, warner music

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.