JOHNA: Break The Silence – EP Review

Wunderschöne Folk-Pop-Songs der Kölner Band JOHNA

von Gérard Otremba

Ganz schön was los bei JOHNA. Die Kölner Band um Sängerin Nadine Krämer trat in jüngster Vergangenheit als Support für etliche namhafte Künstler auf, darunter Luxuslärm, Barcley James Harvest, Jennifer Rush, Nick Howard, Lissie und Sharon van Etten. Die Tourneen führten JOHNA über Europa bis hin in die USA und nach Kanada. Auf einer dieser Reisen nahmen JOHNA mit Produzent Peter Malick, der schon mit Norah Jones zusammen arbeitete, die EP Break The Silence in Los Angeles auf. Auf dieser Mini-Platte finden sich drei herzallerliebste Folk-Pop-Songs, die in ihrer fein arrangierten Zerbrechlichkeit an Suzanne Vega und ganz besonders Jewel denken lassen. Die dezent im Hintergrund spielende Band um Kolja Pfeiffer begleitet die sanfte Stimme Nadine Krämers, die sich elegant und charmant beim Hörer einschmeichelt, man könnte ihr ewig zuhören, so unaufgeregt, verträumt, innig und versonnen singt Krämer „5 hours“, „Miles“ und den Titelsong „Break The Silence“. Die Songs geben ihrer Stimme Raum zur Entfaltung und mit melancholischem Zauber nutzt Nadine Krämer die sich bietende Chance. Drei sehr schöne melodiebeseelte Lieder haben JOHNA da komponiert.

Weitere Informationen über JOHNA: http://www.johna-music.com/

Kommentar schreiben

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.