Thisell: II – Album Review

Thisell: II – Album Review

Einfach mal Thisell hören: Ergreifende Folk-Americana aus Schweden

von Gérard Otremba

Da ist sie wieder, die grenzenlose Schwermut und Melancholie des Peter Thisell. Bereits auf seinem Debütalbum lotete der schwedische Songwriter die Grenzen von Schönheit, Trauer und Romantik aus und auf seinem zweiten Longplayer führt er den eingeschlagenen Weg mühelos fort. Mit dem anmutigen und doch so schmerzlichen Violinenspiel Karin Wibergs und einer leise gezupften akustischen Gitarre beginnt er Opener „The Sun Sets In The Weeds“, bevor Peter Thisell seine Stimme zum Barmen bringt. Zarter Folk bemächtigt sich eines Americana-Noir-Ambientes, eine Allianz, die das Herz berührt.

Eine gespenstische Dunkelheit geht vom anschließenden „If I Sing My Song“ aus, geschickt von Violine, Gitarre, Kontrabass und Piano in Szene gesetzt, ein herrliches Dramolett. Die Songs von Peter Thisell und seinen Mitstreitern Karin Wiberg, Björn Kleinhenz, Richard Göthesson und David Ödlow halten nichts von Beschleunigung, selbst wenn mal eine E-Gitarre wie in „Will You Have Me?“ forsch nach vorne prescht, das Schlagzeug deutlich vernehmbar und es ausnahmsweise mal eine Nuance lauter wird, bleibt der Takt ein ruhiger, wenngleich einige Instrumente vergleichsweise kratzbürstig und dissonant die Schönheit zu stören versuchen. Die wiederum findet man in all ihrer Pracht im elegischen wie traurigen „The World Last Cigarette“. Fast schon zu einem kleinen Schunkler mutiert „I Know It’s True, My Love For You“, die Sehnsucht jedoch bereits verinnerlicht, die im sanften und doch so dringlichen „Born To Know“ völlig ausbricht.

Danach wieder mehr Drama in „Your Son“, sinister, erhaben und teilweise ins Pathetische kippend. Der wunderprächtige Folk-Pop in „Black Bird“ wird getragen von Violine und Akkordeon, „Amounts Of You“ ergibt sich in sein poetisch-fragiles und allzeit der Schönheit dienendem Schicksal, während sich das abschließende „It Happend To You“ ganz langsam aus der Düsternis erhebt und melodramatisch das Licht erblickt. Und so geht das mit der herzergreifend-schönen Folkmusik aus Schweden von heute. Einfach Thisell hören. So werden Herbst und Winter erträglich.

„II“ von Thisell ist am 30.09.2016 bei JellyFant/ popup-records erschienen.

Kommentar schreiben